Kirchenmusik  >  Aktuelles

März 2018: Impulstag für christliche Popularmusik


Optische Erinnerungen bei Anklicken oben
 


... für Haiti



Weihnachtskonzert 2014


20Jahre Gospelchor mit Gästen aus Wunsiedel im Spitalhof

Mit Klick auf die Karte erhalten Sie Eintritt zur Chorseite VSOP!

Karfreitag 2014: Bach Kantate BWV106

Bilder zu dieser musikalischen Andacht und Ostern 2014 gibt es
 Hier (mit Flash)  und
 Hier (ohne Flash)

3.Advent 2013 J.S.Bach Weihnachtsoratorium Teile 4 bis 6

Weitere Erinnerungen:

StKunigund: Musik bei Kerzenschein 28.09.2013 Ensemble Danuvia (S.Spörl;S.Hruschka;P.Hohlweg;M.Kumpf) Lieder zur Nacht

Karfreitag 27.3.2013 Johanniskirche 15Uhr

Kantatenzyklus „Membra Jesu Nostri“ von Dietrich Buxtehude (1637-1707) zur Sterbestunde Jesu am Kreuz
Am Karfreitag, den 29. März 2013  findet um 15 Uhr zur Sterbestunde Jesu am Kreuz eine musikalische Andacht mit der Johanniskantorei  unter Leitung von Markus Kumpf statt.
In Teilen aufgeführt wird von Dietrich Buxtehude der Kantatenzyklus „Membra Jesu nostri“, BuxWV 75 (Die Glieder unseres leidenden Jesus). Hierbei wechseln sich in Bearbeitung des ursprünglichen Werkes nach jeweils instrumentaler Einleitung die originalen Chorpartien ab mit gesprochen Texten und Arien für Sopran-Solo. 
Für die Passionszeit des Jahres 1680 komponierte Dietrich Buxtehude sein größtes oratorisches Werk, den Kantatenzyklus Membra Jesu nostri und widmete diesen dem mit ihm befreundeten schwedischen Hofkapellmeister Gustav Düben. In den sieben Einzelkantaten, die prinzipiell alle dem Schema „instrumentale Einleitung – Chorsatz mit Bibeltext – Vokalsoli (Aria) mit mittelalterlicher geistlicher Dichtung – Wiederholung des Chorsatzes“ folgen, werden Füße, Knie, Hände, Seite, Brust, Herz und Gesicht des gekreuzigten Christus allegorisch gedeutet. Die verwendeten Texte sind größtenteils einer mittelalterlichen Andachtsdichtung entnommen, die zu Buxtehudes Zeit unter dem Namen Domini Bernhardi Oratio Rhythmica oder nach der  Anfanszeile >Salve, mundi salutare< bekannt war und als Werk des heiligen  Bernhard von Clairvaux angesehen wurde, heute aber  Arnulf von Löwen zugeschrieben wird Der siebte Teil (Salve caput cruentatum) hatte schon  Paul Gerhardt als Vorlage für das Kirchenlied  O Haupt voll Blut und Wunden gedient, das auch von  Johann Sebastian Bach in der  Matthäus-Passion verwendet wurde.
 
 Aufbau und Hintergrund des Werkes
 Ein Klangbeispiel 'Ad Pedes' ((Zu den) Füße(n))
 Weiteres bei Wikipedia
 

25.November 12 17.00Uhr Johanniskirche: Mozart Requiem

Am Ewigkeitssonntag, den 25. November 2012 ab 17 Uhr dirigierte Markus Kumpf das Requiem in d-Moll (KV 626) von Wolfgang Amadeus Mozart mit dem Projektchor der Johanniskantorei, den Laufer Stadtstreichern (Leitung: Heidi Braun) und den Solisten Michaela Aichele (Sopran), Johanna Sander (Alt), Sebastian Köchig (Tenor) und Tobias Germeshausen (Bass).
Das Requiem mit der einführenden Sinfonie für Streichorchester fand vor vollbesetzter Kirche statt. Das Programm wurde vom anwesenden Publikum mit großem Beifall aufgenommen.

Weitere Erinnerungen der Gemeinde Lauf

Andere Kantoreien in Bayern

 Geografische Gliederung 
(Hinterlegung aber noch ausbaufähig...z.B. Kirchenkreis Bayreuth->Wunsiedel)