Kirchen & Häuser  >  Kunigundenkirche

Kunigundenkirche

Bei der um 1500 entstandenen Kunigundenkirche sind fraglos die Atmosphäre und die Lage prägend und natürlich die Verbindung zur Patronin der Stadt Lauf, zur Kaiserin Kunigunde, die um das Jahr 1000 lebte und bald als Heilige verehrt wurde.
Sie ist die Kirche des 3. Sprengels und damit auch das Gotteshaus für Heuchling; für viele Laufer ist sie die beliebteste aller Laufer Kirchen. Die kleine Kirche scheint fast wie ein Wächter über den Dächern der Stadt auf dem Kunigundenberg zu stehen. Und die Laufer Bürger schauen zu ihr hinauf. Von dieser Kirche aus erklingt das Lob Gottes gleichsam über die ganze Stadt. Vielleicht auch deshalb ist der monatliche Lobpreisgottesdienst (stets am letzten Sonntagabend im Monat) hier beheimatet.
Alljährlich findet hier auch ein Gottesdienst zu Beginn der Motorradsaison statt und zu ihren Füßen ein Freiluftgottesdienst an Himmelfahrt sowie das große Kunigundenfest der Stadt Lauf mit einem dazu gehörigen Festgottesdienst auf dem Reigenplatz.
Die heimelige und zugleich meditative Atmosphäre der Kirche macht sie beliebt als Rahmen für unsere Andachten in der Karwoche und zur Friedensdekade, für Veranstaltungen unter dem Motto „Musik bei Kerzenschein“. Sie ist als Kirche für Trauungen und Taufen äußerst gefragt. Viele Gottesdienstbesucher kommen zweimal im Monat hier auch zum normalen Sonntagsgottesdienst zusammen.
Kaum zu zählen ist ihre Verwendung durch Schulklassen und Kindertagesstätten über das gesamte Jahr.
Eine besondere Verwandlung erfährt die Kirche durch den Jesus-Online-Jugendgottesdienst des Laufer CVJM dreimal im Jahr. Dann staunt man, wieviel Technik so eine alte ehrwürdige Kirche auch bieten kann.
Von 2007 an wurde die Kirche zunächst mit einem stählernen Stützkorsett stabilisiert. Nach Feststellung der notwendigen Neugründungsarbeiten (sowie deren Kosten und Finanzierung) wurde die Kirche auch innen renoviert und um eine Besuchertoilette erweitert. So wurde sie dann 2010 wieder zu ihrer gottesdienstlichen Bestimmung eingeweiht und von der Gemeinde in Besitz genommen.