Wichtelgottesdienst zu Erntedank am 04.Oktober

Alle Familien mit kleinen Kindern sind herzlich eingeladen mit uns Erntedank zu feiern! Einfach mal „Danke“ sagen für das Essen, das uns so selbstverständlich schmeckt oder auch nicht. Denn es ist ein Geschenk von Gott an uns.

Wann?
am Sonntag, 04.Oktober, 10.45 Uhr
Wo?
in St.Jakob (Breslauerstraße)
Wie mit Hygieneregeln?
Jede Familie sitzt gemütlich auf einer Decke zusammen auf dem Boden. Gesungen wird wenig und (bei den Erwachsenen) mit Maske, dafür umso mehr getanzt, gebastelt und eine spannende Geschichte miterlebt.

Sommerkonfirmationen: Konfirmation, die in Erinnerung bleibt

Die ersten vier Konfirmationen in diesem Sommer 2020 sind nun schon gefeiert und die letzte am Samstag (08.August) war noch einmal ganz besonders: nämlich im Garten von St.Jakob.

Hier die Gedanken und der Bericht vom Journalisten Hans Peter Miehling:

Eine abwechslungsreiche Vielfalt für die nachgeholten Konfirmationsfeiern in kleinen Gruppen hatte die evangelische Kirchengemeinde Lauf auf die Beine gestellt. Abseits des Traditionsortes Kirche war eine Handvoll junger Christen in den Garten des Gemeindehauses St. Jakob gezogen, um dort ihr Fest im Kreis von Familie und Gemeinde zu feiern.

Gärten sind im biblischen Kontext weniger nur Orte der Idylle und der Fruchtbarkeit. Sie sind die Stätten des Aufbruchs in eine ungewisse, stets aber auch spannende Zukunft hinein. Der Garten des Paradieses mit dem Aufbruch von Adam und Eva ins Leben hinein oder die Entdeckung des leeren Grabes im Garten, von dem aus die Frauen als Erste die Botschaft von der Auferstehung Jesu in die Welt hinaustragen. Für Annika, Helene, Hendrik, Lars und Timo war das Fest im Rund des Gartens von St. Jakob mehr als nur Abschluss und Höhepunkt ihres Konfirmandenjahres.

Im Juni 2019 hatten sich die Fünf vom Sprengel II mit Vikarin Friederike Hoffmann erstmals getroffen, um sich auf den langen Weg der Vorbereitung zur Konfirmation zu machen. Das Konfi-Camp zusammen mit den anderen Laufer Konfirmanden bildete dabei den schwungvollen Auftakt. Für die jungen Christen aus dem Sprengel II der Kirchengemeinde Lauf wurde dann das Gemeindehaus St. Jakob Treffpunkt, um sich an Samstagen in der kleinen Gruppe intensiv mit Themen wie Glauben und Kirche, Bibel und Gottesdienst, Tod und Leben auseinanderzusetzen. Corona bedingt entfiel die letzte geplante Wochenendfreizeit in Vorra. Und dann hieß es: warten. Friederike Hoffmann blieb telefonisch mit Konfirmanden und Eltern in Kontakt.

Am vergangenen Samstag war es nun soweit. Zu den Klängen „Geh aus mein Herz und suche Freud“ zogen Konfirmanden, Wegbegleiter und Vikarin in das mit Eltern, Geschwistern, Großeltern und Paten gefüllte Rund des Gemeindehausgartens ein. Bunte Mikadostäbe standen als Symbol für die zahlreichen Kontakte und die Vielfalt im Leben, die in den vergangenen Monaten gründlich durcheinander geraten waren. In diese Situation hinein hatte Friederike Hoffmann mit einem Jesu-Wort eine überraschende Botschaft im Gepäck: „Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt“ (Joh 15,16) und die junge Vikarin stellte damit Gottes „Ja“ zum Menschen in den Mittelpunkt.

Feierlicher Höhepunkt war das Bekenntnis des Glaubens, das die jungen Christen vor der versammelten Gemeinde aussprachen, um danach ganz persönlich den Segen zu erhalten. Gottes Zusage und sein Wort im individuell gewählten Konfirmationsspruch, der vom „Ich will mit dir sein“ bis hin zum „Niemand nimmt euch eure Freude“ reichte, sollten die jungen Christen auf ihrem Lebensweg begleiten. Anita Naßler, Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde, ermutigte die jungen Christen den Konfirmationsspruch ins Leben einzubauen und lud ein, am vielfältigen Leben der Gemeinde teilzunehmen. Die Botschaft Jesu aus dem Johannesevangelium geht nämlich noch weiter: „und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht“.

Doch bevor es so richtig ins Lebens hineingehen sollte, stand noch ein Blumendank der Konfirmanden an ihre Eltern als Lebens- und Konfizeitbegleiter an, ehe die Feier mit den Klängen von Kantorin Silke Kupper am E-Piano ausklang, um einzumünden in das Fest in den Familien. Denn auch die hatten ja monatelang schon sehnsuchtsvoll auf diese Feier gewartet.

Text: Hans Peter Miehling
Bilder: Carlos

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

… ein paar Kleider, ein Buch, Sonnencreme und natürlich den Bikini nicht vergessen. Vielleicht kennen Sie dieses kleine Spiel ja auch noch aus ihrer Kindheit. Bei Autofahrten in den Sommerurlaub hat es mir oft die lange Fahrzeit verkürzt.

Endlich Urlaub! Freude kommt bei vielen auf, denn die Sommerferien stehen vor der Tür. Für einige heißt es dann nämlich wirklich Kofferpacken. Es geht in den beliebten Sommerurlaub. Mit dem Auto an die Nord- oder Ostsee, in die Alpen oder mit dem Flugzeug in den Süden. Dorthin, wo für ein paar Wochen nun Sonne, Spaß und Entspannung gesucht werden. Auch wenn in diesen Zeiten das Verreisen vielleicht nicht ganz so locker passieren kann, Urlaub machen geht auch zuhause auf dem Balkon, der Terrasse oder im wunderschönen Garten.

Wie einfach ist das Kofferpacken doch bei unserem Spiel. Einfach alles einpacken, was einem gerade so in den Sinn kommt. Man muss es sich nur merken können. Im wirklichen Leben dagegen ist das Kofferpacken ungleich schwerer. Der Urlaub steht vor der Tür und die Koffer wollen gepackt sein.

Was brauche ich wirklich? Was nehme ich mit? Habe ich nicht schon zu viel Dinge?

Da gibt es die „Rundumpacker“, die anhand langer Listen den halben Hausstand einpacken, oder entgegengesetzt die anderen, die „Schnellstopfer“, die relativ kopf- und planlos kurz vor der Abfahrt ein paar Habseligkeiten in ihren Koffer schmeißen.

Ich bin ehrlich: Ohne Packliste, to do-Liste und einen wirklichen Plan läuft bei mir nichts.

Auch in den Evangelien gibt Jesus seinen Jüngern in den sogenannten Aussendungsreden unterschiedliche Packlisten für ihre Sendung. Die wohl knappste Packliste finden wir im Markusevangelium. Dort heißt es:

Und Jesus rief die Zwölf zu sich und fing an, sie auszusenden je zwei und zwei, und gab ihnen Macht über die unreinen Geister und gebot ihnen, nichts mitzunehmen auf den Weg als allein einen Stab, kein Brot, keine Tasche, kein Geld im Gürtel, wohl aber Schuhe, und nicht zwei Hemden anzuziehen. Und er sprach zu ihnen: Wo ihr in ein Haus gehen werdet, da bleibt, bis ihr von dort weiterzieht.“ (Mk 6,7-10)

Ich bin fasziniert davon. Für und mit Gott unterwegs sein, dafür braucht es anscheinend echt wenig. Einen Stab, ein paar Schuhe und ein einziges Hemd reichen völlig aus.

Ein leichtes Gepäck, mit dem Jesus seine Jünger da auf ihren Weg schickt.

„Reicht das überhaupt?“, frage ich mich. Ist das nicht fahrlässig von Jesus, die Freunde so „nackt“ loszuschicken? Was brauche ich wirklich? Ich weiß ja gar nicht, wohin mich der Weg führen wird, wie lange die Reise dauern mag! Ein paar Tage, zwei Wochen oder vielleicht mein ganzes Leben?

Jesus schickte seine Jünger los. Je zwei und zwei. Mit leichtem Gepäck. Was beim ersten Hinsehen karg, ja hart erscheint, wandelt sich aber. Denn die Jünger, gingen zwar „mit leeren Händen“ los, aber mit vollen Herzen. Mit all den Wundern und Geschichten, die sie mit Jesus erlebt hatten, mit dem Mut, den er ihnen gemacht hatte, mit der Kraft der Gemeinschaft, die sie untereinander und mit Gott getankt hatten. Mit anderen Jüngern, die ihren Weg teilten. Hin zu Menschen, die ihre Türen öffneten für die Jesusanhänger, die angstfrei und begeisterungsfähig waren, die sie mit dem nötigen für ihren Leib und ihre Gesundheit gerne versorgten.

Auch ich bin vor einigen Wochen mit meinem kleinen Koffer, mit einem leichten Gepäck voller Erlebnisse und Erfahrungen, zu Ihnen in die Kirchengemeinde gekommen. Aber im Laufe der Zeit kann ich sagen, mein Koffer der Erinnerungen, der Erlebnisse und vor allem der Erfahrungen ist immer voller und schwerer geworden. Ein kostbares Gepäck, das ich nun mit mir tragen und an jeden Ort mitnehmen darf. Dieser Koffer lässt sich nicht wiegen, nicht messen und schon gar nicht bezahlen. Er ist gefüllt mit vielen spannenden Begegnungen, neuen Gesichtern, aufregenden Orten und Geschichten, gemeinsamem Lachen und Spaß haben, neuen Freundschaften, Ideen, und vor allem mit ganz tollen neuen Erfahrungen.

Für mich heißt es jetzt Kofferpacken und weiterziehen. Zurück an die Hochschule, gestärkt für das letzte Studienjahr und meinen weiteren Weg durch ihre Kirchengemeinde. Ich möchte DANKE sagen.

Danke für all die netten Gespräche.

Danke für all die Offenheit und Freundlichkeit, die ich spüren durfte.

Danke für all die Gemeinschaft, die ich erleben konnte.

Danke für all das Wachsen in neuen Aufgaben und Situationen.

Danke für all den Mut, die Kraft und Stärke, die ich im Praxisjahr sammeln konnte.

Danke für ALLES.

Für Ihre Zeit, Ihren Urlaub, Ihre Gemeinde und natürlich für Ihren eigenen Koffer wünsche ich Ihnen frohes Packen und ein leichtes Gepäck.

Übrigens: Obwohl auch Gott Urlaub macht – ER ist immer für uns ansprechbar.

Der dich behütet, schläft nicht“ (Ps 121, 3).

Eine schöne Sommerzeit und machen Sie es gut!

wünscht ihnen Ihre

Lina Spiegel

Rel.päd im Praxisjahr

Konfirmationen 2020. Was ganz besonderes.

Konfirmation im Sommer. Das gab es wohl noch nie in Lauf. Doch besondere Zeiten fordern besondere Konfirmationen. Und so konfirmieren die Laufer Konfirmanden 2020 eben erst einige Monate später als sonst üblich — beginnend mit einem Teil vom Sprengel II.

Ob das cool war, so eine extra lange Konfizeit? Nein und ja, sagen die Konfis. Schon irgendwie besonders. Auf der anderen Seite ist für einige leider dann auch die Freizeit ausgefallen und einige Treffen. Das war schade und insgesamt war für viele Familien die Zeit mit Homeschooling und Co. nicht leicht. Und doch können die Konfis auf eine schöne Zeit zurück schauen: sie haben viel Spaß gehabt, viel mitgenommen und sind im Glauben gewachsen.

Gottes Segen richtet sich nicht nach der Jahreszeit.

Konfirmation Johanniskirche

Die Konfirmationen und die Feiern werden in jedem Fall auch jetzt im Sommer sehr schön und festlich: in der Johanniskirche, der Christuskirche und bei gutem Wetter sogar auch in einem Obstgarten in Günthersbühl. Natürlich mit Abstandsregeln und teils mit Maske, in kleineren Gruppen und das Abendmahl mit sogenannten „Einzelkelchen“ in Schnapsglasgröße – aber so eine Konfirmation bleibt in Erinnerung! Und die Hauptsache bleibt: das JA zu Gott und Gottes JA zu uns.

So wünschen wir den Konfirmanden und ihren Familien alles Gute für den Sommer und eine schöne Konfirmation!


Die Konfirmationstermine 2020:

  • Samstag, 18.07., 10 Uhr in der Johanniskirche: Sprengel II (Jolina B., Maxime L., Kilian P., Maximilian W., Philipp F.)
  • Samstag, 01.08., 10 Uhr in der Johanniskirche: Sprengel II (Johannes A., Lucie H., Linda H., Louis M., Nikolai S., Kevin S.)
  • Sonntag, 02.08., 9.30 Uhr im Obstgarten Günthersbühl bzw. bei schlechtem Wetter Johanniskirche: Sprengel II Günthersbühl (Leonie R., Nina R., Marcel S., Dustin S.)
  • Samstag 08.08., 10 Uhr im Garten St.Jakob bzw. bei schlechtem Wetter Johanniskirche: Sprengel II (Helene H., Lars H., Annika M., Hendrik P., Timon W.)
  • Samstag 12.09., 10 Uhr bzw. 14.30 Uhr in der Johanniskirche: Sprengel III
  • Sonntag 13.09, 9 Uhr in der Christuskirche: Sprengel IV
  • Sonntag 13.09 in der Johanniskirche: Sprengel I

Wichtelgottesdienst im Garten am 12.Juli, 16.00 Uhr

Die Sonne scheint, jede Familie sitzt auf ihrer Decke, die Vögel zwitschern und wir singen: „Einfach spitze, dass du da bist!“ So sieht Wichtelgottesdienst mit Abstandsregeln aus. Kein Problem.

Miriam tanzt vor Glück: das Volk Israel ist vor den Ägyptern geflohen und endlich frei! Auch wir haben wieder viel mehr Freiheiten und werden einen ordentlichen Jubeltanz veranstalten. Und damit die Freiheit auch richtig gut funktioniert, schenkt Gott Mose schon kurze Zeit darauf Regeln und Gebote zum Zusammenleben.

Und so haben auch wir Regeln, um unsere Freiheiten zu bewahren: die Decken liegen mit Abstand auseinander und jede Familie muss dafür sorgen, dass auch die Kinder die Decken während dem Gottesdienst auf den Decken bleiben.

Wir helfen natürlich auch kräftig dazu, indem es den ganzen Gottesdienst mit Liedern und Basteln spannend bleibt.

Herzliche Einladung!

Wann? Am Sonntag, den 12.Juli um 16 Uhr
Wo? im Garten von St.Jakob (bitte über den normalen Haupteingang reinkommen)
Wirklich? bei schlechtem Wetter muss der Gottesdienst leider ausfallen – aber so weit kommt es erst gar nicht =)

(Bei zu großem Andrang machen wir den Gottesdienst um 16.40 Uhr einfach nochmal und bis dahin haben Ihre Kinder eine Spielplatzzeit gewonnen.)

Kindergottesdienst mit Tauferinnerung online aus Offenhausen

Kindergottesdienste können derzeit an vielen Orten nicht gefeiert werden.

Deshalb kam der spontane Gedanke, einen Online-Kindergottesdienst für das Dekanat aufzuzeichnen.

Das KiGo-Team aus Offenhausen war davon ebenfalls schnell begeistert – und so entsteht gerade ein digitaler Kindergottesdienst mit Tauferinnerung.

Während des Gottesdienstes gibt es die Aktion, seinen Taufspruch (oder wenn man noch nicht getauft ist, einen anderen „starken Spruch“ aus der Bibel) auf einen Engelsflügel zu schreiben. In unserer Gemeinde kann der zum Taufstein gebracht werden. Wenn ihr das in Eurer Gemeinde auch möglich machen wollt, könnt ihr mir gerne Rückmeldung geben, dann nehme ich es in den Videobeschreibungen mit auf. Außerdem würde ich am Donnerstagvormittag noch einen Artikel dazu an die Zeitungen des Dekanats senden, in dem die Kirchen mit aufgeführt sein können. HZ wird ihn sicher abdrucken, PZ … schauen wir mal. 😉

Alternativ bieten wir den Kids (bzw. Familien) an, uns den Engelsflügel als Foto per Whatsapp oder Mail zu schicken und wir legen ihn dann zum Engel an unserem Taufstein.

Liebe Grüße

i.A. Martin Hoepfner, Pfarrer

Beauftragter für ​Kindergottesdienst Dekanat Hersbruck.

www.offenhausen-evangelisch.de

www.facebook.com/KircheOffenhausen

Kindergottesdienst Christuskirche – in der Corona-Zeit Online

Jesus spricht: Lasst die Kinder zu mir kommen!

Markus 10,14

Kinder spüren und erleben Gott auf eine ganz besondere Weise.
Gemeinsam entdecken wir im Kindergottesdienst Geschichten aus der Bibel, basteln und spielen, singen und beten mit einfachen Liedern und Worten.

Wer: Kinder in verschiedenen Gruppen (nach Alter)
Wann: sonntags online parallel zum Hauptgottesdienst um 10.30 Uhr

Den aktuellen Kindergottesdienst findet Ihr auf unserem YouTube-Kanal.

329. Newsletter des Sozialministeriums Bayern – Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung – Coronavirus

(COVID-19) – Betretungsverbot Hintergrundinformationen für Kindertageseinrichtungen- Stand 14.3.2020

Kommentar: Momentan ist eine Betreuung von Kindern, deren Eltern eine systemrelevante Tätigkeit ausüben, in einer städtischen Betreuungsgruppe geplant. Informationen dazu weiter unten.

Eltern unserer evangelischen Einrichtungen, die Fragen haben bzw. deren Kinder unter das Betreuungsverbot fallen, können sich heute Sa 14.3. von 14.30-16.30 Uhr und Montag 16.3. von 9.00 – 11.00 Uhr bei der Hotline der Kirchengemeinde 0176-54274650 melden.

Die Stadt Lauf steht heute Sa10 – 14 Uhr und während der Rathaus Öffnungszeiten unter 09123-184220 für Fragen zur Verfügung.

Susanne Huscke

Verwaltungsleiterin Evangelische Kindertagesstätten, Kirchengemeinde Lauf

Alle aktuellen Infos finden Sie hier. Elterninformation:
Auf den Infobrief für die Eltern wird hingewiesen. Sie finden die jeweils aktuelle Fassung –auch auf Englisch, Französisch und Italienisch – unter: 

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

Die Zahl der Erkrankungen am Coronavirus ist in den letzten Tagen in Bayern deutlich angestiegen. Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erlässt daher am 13. März 2020 in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine Allgemeinverfügung zum Besuch von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Heilpädagogischen Tagesstätten.
Danach dürfen Kinder vorerst bis einschließlich 19. April 2020 keine Kindertageseinrichtung oder Heilpädagogische Tagesstätte betreten. Auch die Betreuung in der Kindertagespflege ist ausgeschlossen. Damit entfallen die regulären Betreuungsangebote. Für bestimmte Gruppen ist jedoch ein Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen.
Die Allgemeinverfügung gilt ab Montag, den 16. März 2020.

Ausnahme vom Betretungsverbot:

Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Hierzu zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen. Für diese Kinder ist ein Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen. [Im heute versandten Elternbrief war die Lebensmittelversorgung noch nicht enthalten.]

Voraussetzung ist weiter, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen. In Fällen, in denen nur einer der beiden Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur beschäftigt ist, besteht keine Ausnahme vom Betretungsverbot, da dann der andere Elternteil die Betreuung übernehmen muss. Bei Alleinerziehenden genügt es, wenn der alleinerziehende Elternteil zur genannten Gruppe gehört.
Des Weiteren gelten folgende Voraussetzungen:

  • Das Kind weist keine Krankheitssymptome auf,
  • das Kind war nicht in Kontakt zu infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen sind 14 Tage vergangen und
  • das Kind hat sich nicht in einem Gebiet aufgehalten, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist (die Liste der Risikogebiete ist tagesaktuell abrufbar im Internet unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html), oder seit seiner Rückkehr aus diesem Risikogebiet sind 14 Tage vergangen.

Die Erziehungsberechtigten dürfen – abgesehen von den dargestellten Ausnahmen – ihre Kinder nicht in die Einrichtung bringen. Der Rechtsanspruch auf Betreuung nach § 24 SGB VIII ist insoweit eingeschränkt.
Da die Verantwortung für die Beachtung des Betretungsverbots bei den Eltern liegt, sollte die Leitung zunächst alle symptomfreien Kinder aufnehmen, deren Erziehungsberechtigte glaubhaft versichern, dass die Voraussetzungen der Ausnahmeregelung gegeben sind. In Zweifelsfällen soll die Einrichtungsleitung von den Eltern eine Bescheinigung der Arbeitgeber (bei Alleinerziehenden des Arbeitgebers) oder bei Selbstständigen einen geeigneten Nachweis einfordern. Diese(r) muss spätestens am Tag, der auf die erste Aufnahme des Kindes folgt, vorliegen. Hierauf sind die Eltern am ersten Tag der Betreuung im Ausnahmefall hinzuweisen.

Modalitäten der Betreuung:

Grundsätzlich werden die Kinder, die die Einrichtung nach dieser Ausnahmeregelung besuchen dürfen, im Rahmen der gebuchten Betreuungszeiten und in der Einrichtung betreut, die sie gewöhnlich besuchen. Jede Kindertageseinrichtung und Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte muss bei Bedarf ein entsprechendes Betreuungsangebot zur Verfügung stellen. [KOM: Momentan ist in Lauf eine Betreuung von Kindern, deren Eltern eine systemrelevante Tätigkeit ausüben, in einer besonderen städtischen Betreuungsgruppe geplant.]
Bei der Betreuung ist – noch mehr als ohnehin schon – besonderer Wert auf die Beachtung der bekannten Maßnahmen des Infektionsschutzes zu legen. Insbesondere dürfen die bisherigen Gruppengrößen nicht überschritten werden. Vielmehr sollten möglichst kleinere Gruppen gebildet werden, um eine Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten.

Beschäftigte:

Mit der Allgemeinverfügung ist kein allgemeines Betretungsverbot für Beschäftigte verbunden. Im Einzelfall dürfen Beschäftigte Einrichtungen in folgenden Fällen jedoch nicht betreten (siehe 323. Newsletter):

  • Die Person hat sich mit dem Coronavirus infiziert.
  • Die Person hatte Kontakt zu einem bestätigt am Coronavirus Erkrankten und eine Erkrankung konnte noch nicht ausgeschlossen werden.
  • Die Person hat sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem der Risikogebiete aufgehalten und zeigt Erkrankungssymptome.

Im Übrigen ist den Anweisungen des örtlichen Gesundheitsamts Folge zu leisten.

Förderrecht:

  • Schließungen, die durch das Gesundheitsamt aufgrund von Erkrankungen oder Verdachtsfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus angeordnet werden, sind keine förderrelevanten Schließtage.
  • Sollten in Ihrer Einrichtung alle betreuten Kinder unter das Betretungsverbot nach der Allgemeinverfügung des StMGP fallen – also kein Kind die Einrichtung besuchen – wirkt sich eine Schließung nicht förderkürzend aus.
  • Sollte die Einrichtung auch nur von einem Kind besucht werden, das unter die oben beschriebene Ausnahmeregelung fällt, ist der Betrieb in angepasster Form aufrechtzuerhalten. Eine Schließung würde in diesem Fall als Schließtag gelten und ggf. förderkürzend berücksichtigt werden.


Anwendung auf Tagespflege:
Die dargestellten Regelungen gelten entsprechend für den Bereich der Kindertagespflege.

Elterninformation:
Auf den Infobrief für die Eltern wird hingewiesen. Sie finden die jeweils aktuelle Fassung –auch auf Englisch, Französisch und Italienisch – unter:

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

Wir bitten, diesen Brief gut sichtbar im Eingangsbereich der Kindertageseinrichtungen auszuhängen und möglichst auch auf der Internetseite Ihrer Einrichtung zur Verfügung zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

KOMMENTAR: Alle diese Regeln gelten natürlich umeingeschränkt für unsere kirchengemeindlichen Kinderbetreuungseinrichtungen in Lauf.

14.3.2020 Jan-Peter Hanstein, geschäftsführender Pfarrer

Liebe LeserInnen

Stand 13.3.2020 13:00 Uhr

die Ereignisse überschlagen sich überall und auch in der evangelischen  Kirchengemeinde gibt es einen täglichen Krisenstab, um die aktuellen Entwicklungen im Auge zu behalten.

Zur Besonnenheit, aber auch zur Vorsicht mahnt der Landeskirchenrat Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen angesichts der Infektionsgefahr durch das Coronavirus.

Aufgrund der aktuellen Schließungen der Schulen und Kindergärten reagiert auch die Evangelische Kirchengemeinde Lauf und sagt sämtliche Kinder- und Jugendprogramme, die Konfirmandenunterrichte, die geplanten Freizeiten für die nächsten Wochen ab. Ebenso wird auch das Evangelische Familienhaus sein Kursprogramm bis zu den Osterferien aussetzen. Im CVJM entfallen die Kinder- und Jugendgruppen . Gottesdienste und Besuche in Altenheimen und auch Geburtstagsbesuche bei Seniorinnen und Senioren finden in den nächsten Wochen nicht statt um gerade diese besonders gefährdete Altersgruppe zu schützen.

Die Landeskirche hat aktuelle Empfehlungen herausgegeben, an die wir uns halten.

Bei den Sonntagsgottesdiensten entfallen der Konfirmandenvorstellungsgottesdienst in der Kunigundenkirche sowie der Abendgottesdienst dort.

Alle anderen Gottesdienste finden noch unter sorgfältigen Vorsichtsmaßnahmen statt (Nicht über 100 Leute, Platzabstand, keine Gesangbücher etc).

Genauere Informationen können Sie auf dieser Webseite der Kirchengemeinde und in den Schaukästen der Kirchen entnommen werden.

Fastenpredigtreihe am Sonntag um 9.30 Uhr in der Johanniskirche mit Dr. Günther Beckstein findet statt.

Als dritter Fastenprediger zu dem Thema „Die 10 Gebote und ihre Aktualität heute“ wird Dr. Günther Beckstein besonders das 1. Gebot als Grundlage für unser Verständnis der Würde des Menschen und das 4. Gebot als Grundlage aller Sozialpolitik in den Fokus nehmen. Der Gottesdienst findet unter besonderen hygienischen Voraussetzungen statt. Der Einsatz des Posaunenchors „Johannisbrass“ muss aus diesen Gründen leider entfallen wie auch das Kirchencafe im Anschluss.

Pfarrer Jan-Peter Hanstein im Namen des Krisenstabs