Jüdisches Jahr

Eine Veranstaltung des Erwachsenbildungwerkes Neumarkt-Altdorf-Hersbruck “NAH”

Den Auftakt zur Veranstaltungsreihe „Jüdisches Jahr“ macht der Vortrag:

“Jüdisches Jahr: #beziehungsweise – näher als du denkst – Den EINEN Gott feiern” mit Pfarrerin Christiane Lutz, Dekanatsbeauftragte für christlich-jüdischen Dialog im Dekanat Hersbruck

am Montag, 26. Juli um 19:30-21 Uhr in der Ehemalige Synagoge Ottensoos (Dorfplatz 5, 91242 Ottensoos)

Anhand der ökumenischen Plakataktion „#beziehungsweise – näher als du denkst“ geht es in diesem Vortrag auf Entdeckungsreise durch das jüdische Jahr sowie deren Hintergrund und Wurzeln unseres christlichen Glaubens: Was jüdische und christliche Feste vom Glauben an den EINEN Gott erzählen. Zu entdecken gibt es viele Gemeinsamkeiten, aber auch spannende Unterschiede in den Festen beider Religionen. Begleitet wird der Vortrag von jiddischer Musik (Frau Wassmann, Altflöte).

“Heimspiel”- Gemeindefreizeit 2021

vom 2. – 7. August 2021

Unsere Gemeinde-Sommerfreizeit mit Pfarrer Thomas Hofmann findet wieder in der ersten Augustwoche statt! Und zwar, wie schon 2020 von Jung bis Alt sehr gelungen, als „Heimspiel“-Freizeit, also Ferien-Bibelwoche in der Laufer Christuskirche mit paralleler Kinder-Bibelwoche jeweils um 11.00 Uhr.

Von Montag 2. bis Samstag 7. August können Sie täglich eine stärkende, vertiefende Andacht um 11.00 Uhr für „Urlauber“ oder um 19.00 Uhr für Arbeitende besuchen.

Dazwischen sind private Aktivitäten und Ausflüge sowie Singen im Freien möglich nach Vereinbarung und Abstandsregeln. Am Samstag zum Abschluss-Abend bitte beide Uhrzeiten einplanen.

So können Sie auch teilnehmen, wenn Sie nicht ins Allgäu hätten mitfahren können. Täglich ein biblischer Impuls sowie Möglichkeiten für Aktionen und Ausflüge unter Corona-Abständen laden ein zu einer „Aufbaukur“ für Ihren Glauben, bequem vor Ort. Wir bitten um Anmeldung entweder mit dem Formular auf unserer Homepage oder per Mail an bzw. unter Tel. 09123 2447.

Je nach den dann geltenden Gastronomie-Richtlinien kann man das Mittagessen im SCH-LAU-Café entweder abholen oder sogar abstandsgerecht an Tischen einnehmen, bei trockenem Wetter im Freien.

Zusätzlich planen wir eine Online-Übertragung der Ansprachen, evtl. live oder zeitversetzt, per Link an Angemeldete. Möglichst durchgehende Teilnahme ist ratsam, aber im Verhinderungsfall nicht Voraussetzung.

(Das Allgäu-Quartier hatte uns aufgrund der unklaren Corona-Lage abgeraten, freut sich aber sehr über anschließende Buchungen für Individual- oder Familienurlaub unter www.Lindenhof.com oder Telefonnummer 08860 913 000.)

Pfarrer Thomas Hofmann

Eine Bitte um Spenden von unseren serbischen methodistischen Freunden ans Vrbas

Sie haben die Fastenaktion für Osteuropa der bayerischen Landeskirche 2018 eröffnet. 2019 waren zu einem Freundschaftsgegenbesuch in der Region Novi Sad und auch in Vrbas mit dem Jugendchor und dem Gospelchor unter der Leitung von Silke Kupper. Pfarrer Dragan Trajcevski schreibt:

Lieber Jan-Peter, liebe Silke,

Ich hoffe, mein Schreiben findet Euch bei guter Gesundheit. Ich habe ein Anliegen im Hinblick auf den Bau unserer Suppenküche. Bald ist es fertig. Ich sende dir einige Fotos. Kartoffeln und 2000 Dosen/fertige Speisen haben wir in diesem Jahr verteilt.

In diesem Jahr sollten wir dann zur ersten Mal in unserem neuen Objekt kochen. Zwei letzte Schritte sind noch übriggeblieben. Sanitär (Hahn, WC, Waschbecken …)  einzubauen und Fassade. Dafür haben wir zwar Finanzen, aber da in diesem Jahr Baumaterialien etwas teurer geworden sind, das betrifft auch einige vorherige Arbeiten, die abgeschlossen sind, werden uns 1000 € dafür fehlen. Meine Frage lautet also: Ist es möglich, dass ihr uns dabei unterstützt? Ganz oder zum Teil?  Ich freue mich auf Eure Antwort.

Wenn du weitere Fragen oder Anliegen hast, stehe ich dir gerne zu Verfügung. 

Herzliche Grüße und Segenswünsche aus Vrbas.

Pfarrer Dragan Trajcevski

Bitte spenden Sie über unser Spendenkonto oder ganz bequem auf unserer Homepage mit dem Stichwort „Suppenküche Vrbas“. Vielen Dank.

Nur noch kurz die Welt retten…. – Wie wir unsere Erde bewahren und dabei gut leben können – Eindrücke von Watch and Talk am 13. Juni

Gesprächspartner waren Dr. Jörg Alt, Jesuitenpater und Autor des Buches “Handelt. Ein Appell an Christen und Kirchen, die Zukunft zu retten” und Dr. Wolfgang Schürger, Beauftragter der Evangelischen Landeskirche in Bayern für Klima- und Umweltverantwortung

In einem tiefgründigen und auch hoffnungsvollen Gespräch stellten uns die beiden Referenten viele Möglichkeiten dar, wie wir als Staat, Kirche und auch jeder einzelne von uns Einfluss nehmen können.

Wunderbare Musik von Miriam Eryazici, Moritz Wanke und Jasper Kupper umrahmten die Textbeiträge. Spannend auch die Andacht zur Schöpfungsverantwortung der jungen Theologiestudierenden Miriam Eryazici.

Die ganze Veranstaltung können Sie hier noch einmal anschauen. Den Text der Andacht finden Sie hier.

Auf Anregung von Pater Jörg Alt bitten wir Sie, sich auch bei der Initiative “Petition Bayernplan” einzutragen, die eine soziale und ökologische Transformation für Bayern fordert.

Hier bieten wir Ihnen eine Liste mit Möglichkeiten, Was Sie selbst ganz konkret tun können, um klimaneutraler zu leben:

Wenn Sie selbst Interesse haben, sich für das Thema “Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klima” in unserer Kirchengemeinde zu engagieren, melden Sie sich bitte bei unserem Umweltbeauftragten Heiner Schächtele, Tel. 09123/81350

Mehr Informationen zum Thema “Klimaschutz” finden Sie weiter im Klimaschutzkonzept unserer Evangelischen Landeskirche. (pdf)

Pfarrerin Lisa Nikol-Eryazici

Unsere Gruppen und Veranstaltungen starten wieder! Neue COVID-19 Präventions-Regelungen in unserer Kirchengemeinde Lauf

Corona-Warn-App: Alle 10 bis 20 Minuten erzeugt die App eine Reihe von Zufallszahlen, sogenannte Bluetooth Beacons, und sendet diese aus.

(nach Evang. Landeskirche – Update 41, 8.6.2021 und (13. BayIfSMV) vom 5. Juni 2021

Allgemein  

  • Es gelten nur noch die Inzidenzgrenzen 50 und 100 mit der täglichen Bekanntgabe durch das Landratsamt Nürnberger Land.
  • Weiterhin gelten die bekannten Hygienemaßnahmen (Kontaktbeschränkungen, Mindestabstand von 1,5 m, Handhygiene, Belüftung, Maskenpflicht).
  • im öffentlichen Raum gelten diese auch für vollständig geimpfte und genesene Personen.
  • Nur bei privaten Zusammenkünften bleiben geimpfte und genesene Personen bei der Ermittlung der Zahl der Teilnehmer unberücksichtigt. Dürfen sich also beispielsweise bei einer Inzidenz unter 50 maximal zehn Personen treffen, so können hier zusätzlich noch vollständig geimpfte oder genesene Personen hinzukommen, ohne mitgezählt zu werden.
  • Für Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen gelten die Teilnehmerobergrenzen bedingt durch die räumlichen Bedingungen und jeweils besonderen Regelungen.
  • Grundlegend ist weiterhin das für alle Räume und Veranstaltungen (soweit diese noch zulässig sind) schriftlich vorliegende und aktuell gehaltene Infektionsschutzkonzept für kirchliche Räume. Das vom KV beschlossene allgemeine Schutzkonzept für die Gebäude sowie ein Rahmenkonzept für Gruppen und Veranstaltungen finden Sie hier.
  • Hygienekonzepte und Raumangaben/Zahlen sind in den Gemeindehäusern und Kirchen ausgehängt. Mitarbeiter:innen empfangen ihre Teilnehmer und weisen auf die geltenden Regeln hin. Zuständige Hauptamtliche informieren auf Anfrage.
  • Von den Kontaktbeschränkungen sind alle Haupt- und Nebenamtliche in Ausübung ihrer beruflichen oder dienstlichen Tätigkeit ausgenommen.

Gottesdienste

  • Anmeldepflicht entfällt bei Gottesdiensten bei einer Inzidenz unter 100. Dies gilt in Lauf nicht für die Christuskirche: Um hier niemanden abweisen zu müssen, bitten wir um Anmeldung zu Präsenzgottesdiensten und Kindergottesdiensten über die Homepage oder das Pfarramt.
  • Das Abendmahl wird als Wandelabendmahl mit Einzelkelchen gefeiert. Bei kleinen Teilnehmerzahlen auch im Halbkreis möglich.
  • Bei Gottesdiensten im Freien besteht keine Maskenpflicht.
  • Singen im Gottesdienst mit Maske ist bei einer Inzidenz von unter 100 wieder erlaubt.
  • Nur für Mitwirkende besteht Testpflicht, nicht für Gottesdienstbesucher. Alle – außer Genesene und Geimpfte, die an Gottesdiensten (liturgisch, in Ensembles oder Sicherheitsteams) mitwirken, müssen sich vor selbst testen oder testen lassen. Die Kirchengemeinde stellt die Selbsttests unentgeltlich zur Verfügung. Hygiene-Schutzvorkehrungen müssen unbedingt auch bei Vorliegen eines negativen Testergebnisses eingehalten werden.
  • Gottesdienste mit Kindern finden mit Anmeldung wieder statt.

Jugend und Konfirmanden

  • Kleingruppen bis 10 können ohne Maske und Abstandspflicht in eigenen Räumen gebildet werden. Sie sollen nicht gemischt werden und können sogar an einem Tisch essen. Diese Gruppen untereinander müssen Abstand halten und bei Plenen Maske tragen.
  • Bei Gruppen-Übernachtungen besteht Testpflicht.
  • Kontaktdokumentation über CoronaWarnApp und QR-Code.

Grundsätzlich findet ihr hier alle Details zum Umgang mit Corona in Handlungszusammenhängen der Jugendarbeit.

Gruppen

  • Veranstaltungen gemeindlicher Gruppen, auch wenn sie regelmäßig stattfinden, dürfen bei einer Inzidenz unter 50 in Gruppen bis zu 10 Personen stattfinden.
  • Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist das (auch regelmäßige) Zusammenkommen von insgesamt 3 Hausständen mit bis zu 10 Personen erlaubt.
  • Die zu den Hausständen gehörende Kinder bis 14 Jahren bleiben bei der Bestimmung der Gesamtzahl außer Betracht, ebenso die geimpften und genesenen Personen.

Musik und Chöre

Ansprechpartnerin ist Silke Kupper. Bisherige Hygienekonzepte werden wieder in Kraft gesetzt. Die Chöre treffen sich hauptsächlich wieder in der Johanniskirche und mit den bekannten Regeln. Ebenso proben die Musikesembles “Johannis Brass” und “Stadtstreicher” wieder.

Veranstaltungen

  • Gemeindliche Veranstaltungen aus besonderem Anlass und mit einem von Anfang an klar begrenzten und geladenen Personenkreis sind bei einer Inzidenz unter 50 bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel erlaubt. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 sind bis zu 25 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 50 Personen unter freiem Himmel zulässig. Geimpfte oder genesene Personen gehören zu der Gesamtzahl dazu. Eine Vermietung gemeindlicher Räume ist zu diesem Zweck möglich.
    Nur bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen die Teilnehmer über einen Testnachweis verfügen.
  • Ein besonderer Anlass ist dann gegeben, wenn es sich um ein zeitlich begrenztes Ereignis von kurzfristiger Dauer handelt (z. B. Taufe, Konfirmation, Hochzeit, Bestattung, Jubiläum, runder Geburtstag)
  • Kontaktdokumentation aus Anmeldeliste ist Pflicht.

Erwachsenen- und Familienbildung

Inzidienz unter 100: Unser Familienhaus startet wieder mit dem gesamten Programm!

Hier gelten die Hygieneregeln des Evang. Familienhauses

Gremien wie Kirchenvorstand und Ausschüsse

Bis zur Sommerpause nach KV-Beschluss möglichst per Videokonferenz.

Kindertagesstätten:

Hier gelten die jeweiligen Regeln nach StMAS.

Sommerlese-Stoff

Liebe LeserInnen,

bis zu den Sommerferien sind wir zu den regulären Öffnungszeiten gerne für Sie da. Letzter Ausleihtag ist Freitag, der 30. Juli. Im August ist die Bücherei geschlossen. Ab Donnerstag, den 2. September, geht es wieder los.

Versäumen Sie nicht, sich rechtzeitig mit Ferienlektüre einzudecken. – Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Bücherei-Team St. Jakob

GOTTESDIENST-HYGIENEREGELN



  • Eine Anmeldung für Gottesdienste, bei denen für interessierte Besucher nicht genügend Platz zur Verfügung stehen könnte, ist notwendig. Diese Gottesdienste sind entsprechend gekennzeichnet.
  • Bei Gottesdiensten ohne vorherige Anmeldung liegen Anwesenheitslisten zum Eintragen am Eingang aus, um auch hier eine Nachverfolgung gewährleisten zu können.
  • Gottesdienstbesuchern wird empfohlen sich vor dem Gottesdienst selbst zu testen, um andere Besucher vor einer möglichen Ansteckung zu schützen
    • Der Schnelltest geschieht freiwillig und auf eigene Verantwortung und entbindet nicht von den z.Zt. gültigen Corona-Hygiene- und Abstandsregeln.
    • An der Kirchentür erfolgt aufgrund der Freiwilligkeit keine Kontrolle
  • Ein FFP2-Mundschutz ist während des gesamten Gottesdienstes zu tragen. Diese Regel gilt auch bei Gottesdiensten im Freien
  • Sitzplätze gibt es nur an den markierten Plätzen, sodass der Mindestabstand gewahrt ist.
    • Menschen aus derselben Hausgemeinschaft dürfen nebeneinander sitzen.
    • Bitte achten Sie auch in Ihrem Interesse auf die Abstände und setzen Sie sich, wenn Sie es als zu nah empfinden, um.
  • Gemeindegesang ist nicht erlaubt.
  • Vermeiden Sie Ansammlungen nach dem Gottesdienst und halten Sie die Kontaktbeschränkungen ein.
  • Bei Krankheitsanzeichen bleiben Sie bitte zu Hause bleiben.

Stand 20.05.2021 – Wir freuen uns auf Sie!

Digitale Orgelführung (nicht nur) für Kinder

Die Orgel ist das Instrument des Jahres 2021 – und das wollen wir feiern.

Kantorin Silke Kupper hat gemeinsam mit dem Technikteam aus St. Jakob Cedric Behnke, Maxi Weidner und Thomas Reuß eine Orgelführung aufgenommen und es ist ein toller 14- minütiger Film entstanden. In dem Video gehen sie den Fragen nach: Wie viele Pfeifen hat denn die Orgel in der Johanniskirche? Wie entsteht der Ton? Und wie sieht die Orgel wohl von innen aus?

Die vier haben tatsächlich sämtliche Register gezogen, um euch die Orgel von innen und außen vorzustellen. Lasst euch überraschen und schaut euch das Video an:

https://youtu.be/5pOkPE3i6ck

Die Livestreamer der Kirchengemeinde – Lebensader in der Corona-Pandemie

Es gibt eine Werbekampagne der Bundesregierung während der Corona-Pandemie, in der gefragt wurde, was man während dieser Krise getan habe. Wenn mich das jemand fragen würde, dann antwortete ich: „Wir haben Livestreams von Gottesdiensten gemacht!“ Und wenn mir das jemand Anfang 2020 gesagt hätte, dann hätte ich ihn nicht ernst genommen…


Was braucht man also für einen Livestream? Bei uns in der Gemeinde war das ein technik- und medienbegeisterter Pfarrer, der schon kurz vor Beginn des ersten Lockdowns den Anstoß gab, Gottesdienste live im Youtubekanal zu übertragen. Dazu kam ein medienbegeisterter Ehrenamtlicher mit seinem Sohn, die, zunächst noch etwas ablehnend, diesen Gedanken aufgriffen und zur Tat schritten. Und schließlich waren wir in Lauf in der glücklichen Situation, über eine Kirche zu verfügen, die mit einem Audio- und einem Videomischpult ausgestattet war und in der die Lieder während des Gottesdienstes schon seit langem mit einem PC eingeblendet wurden. Halt, aber da fehlen doch noch die Kameras, wird der ein oder andere einwerfen. Ja, glücklicherweise fand sich ein Kamerateam, das gerade „arbeitslos“ und bereit war, seine professionellen Kameras nicht nur zur Verfügung zu stellen, sondern sie auch gleich zu bedienen.
Und so konnten die Livestreams dann starten… Das hört sich im Nachhinein sehr einfach an – war es teilweise auch – technische Feinheiten lasse ich mal weg. Unsere Gemeinde war auf diese Weise in der Lage, wöchentlich über vier Monate hinweg Gottesdienste live in HD-Qualität zu übertragen, die mit der Homepage der Gemeinde verlinkt waren und so mehrere hundert „Gottesdienstbesucher“ erreichten. Aktuell hat der erste gestreamte Gottesdienst vom 22.3.2020 über 5000 Aufrufe bei Youtube – so viele Personen hätten wir in einem Gottesdienst in keiner unserer Kirchen begrüßen können. Für den Kindergottesdienst drehte ein Team eigene Filme, die parallel zum oder nach dem „Erwachsenengottesdienst“ angeschaut werden konnten.

Aber natürlich gab es auch so etwas wie „Abnutzungserscheinungen“: Irgendwann musste die Gemeinde eigene Kameras anschaffen, was dank großzügiger Spenden möglich war. Das größere Problem war aber die Belastung der Mitarbeiter, denn Woche für Woche einen Livestream aufzunehmen, dem auch noch eine Probe am Samstag vorausging, geht irgendwann an die Substanz. Und da erst komme ich ins Spiel, denn nach den Sommerferien wurde ein zweites Team aufgebaut, das auch hauptsächlich aus Ehrenamtlichen besteht und seit Ende September 2020 aus einer weiteren Laufer Kirche im zweiwöchigen Wechsel mit dem anderen Team Livestreams sendet. Wir profitierten enorm von den Erfahrungen des „Ursprungsteams“, das dieses auch in vollem Umfang weitergab, sodass wir nicht bei Null starten mussten. Hinzu kommen begeisterte junge Leute, die jede Woche mit riesigem Engagement dabei sind und dabei helfen, Gottesdienste mit Bild und Ton zu übertragen. Wobei sich der „gute“ Ton fast schon als das größere Problem darstellt… Wie nimmt man den Ton einer Geige ab? Wie stellt man eine mehrköpfige Band coronakonform auf? Mit welchen Instrumenten haben wir es beim nächsten Gottesdienst überhaupt zu tun? Und wie viele Personen singen eigentlich? Hier hat sich eine gründliche Planung als beste Grundlage herauskristallisiert. Schon zur Probe am Samstag liegt ein relativ detaillierter Ablaufplan vor, sodass jeder Teilnehmer weiß, wo er wann sein muss, wann welches Lied kommt oder welcher Text als Epistel gelesen wird. Denn sowohl Liedtexte als auch die Lesungen werden natürlich im Bild auch eingeblendet. Aber auch bei der Kameraführung und beim Videoschnitt müssen Regeln für das „gute Bild“ beachtet werden, damit niemand abgeschnitten ist oder auf dem Bild zu klein erscheint. Nach ungefähr 50 Livestreams hat sich mittlerweile eine gewisse Routine eingespielt, was aber nicht bedeutet, dass besondere Gottesdienstformen auch wieder besondere Herausforderungen darstellen.
Auch die musikalische Gestaltung der Streaming-Gottesdienste hat sich im Laufe des Jahres verändert: Durften zu Beginn nur Hauptamtliche wegen der strengen Coronaauflagen musizieren, gestalten nun auch wieder Ehrenamtliche die Gottesdienste mit. Es wird rege zwischen Bandmusik und klassischer (Kirchen-) Musik abgewechselt, sodass die große Bandbreite der Laufer Kirchenmusik im Kleinen dargestellt werden kann. Profi-Musiker erhalten während der Pandemie Auftrittsmöglichkeiten und werden damit finanziell unterstützt und auch die einzelnen Gottesdienstprofile der Großgemeinde sind spürbar. Natürlich fordern die Proben (sowohl als Ensemble/Band plus Technikproben) den Musikern im Stream enorm viel Zeit ab, doch es ist gerade während aller Beschränkungen wunderbar live musizieren zu dürfen. Gott sei Dank verfügt unsere Kirchengemeinde über sehr gute Technik und Ehrenamtliche zum professionellen Mischen und Abnehmen eines guten Tons!
Auch wenn ich mir bewusst bin, dass Livestreams besonders in Bezug auf das Erleben der Gemeinschaft im Gottesdienst ihre Nachteile haben, haben sie aber auch eindeutige Vorteile: Dadurch, dass wir die Kamera nicht einfach mitlaufen lassen, sondern dass der Gottesdienst auf die Aufnahmen zugeschnitten ist, erreichen wir, dass der Zuschauer sich unmittelbar angesprochen fühlt, da er ja förmlich persönlich vom Pfarrer in seinem Wohnzimmer angesprochen wird. Hinzu kommen spezielle Kameraperspektiven, die Bilder ermöglichen, die ein „normaler Gottesdienstbesucher“ von seinem Platz in einer der hinteren Bänke gar nicht wahrnehmen kann. Und schließlich sind Einblendungen von Bildern oder Texten definitiv am Bildschirm besser erkennbar, als wenn sie per Beamer an die Wand geworfen werden. Ein weiterer großer Vorteil des Livestreams ist außerdem, dass so auch „große Gottesdienste“ möglich waren, die in Präsenz zu Coronazeiten nicht möglich gewesen wären. Ich denke hier besonders an die Abschiedsgottesdienste von David Geitner oder von Friederike Hoffmann. So konnten an diesen Gottesdiensten viel mehr Menschen teilnehmen, als es coronabedingt in der Kirche der Fall gewesen wäre. Und ihnen allen steht die Livechat-Funktion zur Verfügung, um so noch persönliche Wünsche und Grüße weiterzugeben.
Was bleibt als Fazit: Ein großer technischer Aufwand, der auch die Mitarbeit von vielen Ehrenamtlichen erfordert; der aber gleichzeitig das Potenzial bietet, junge Menschen an die Mitarbeit in der Kirchengemeinde heranzuführen. Die Chance, selbst etwas Neues zu lernen und die Chance, das Wort Gottes auf einem neuen Weg unter die Menschen zu bringen. Letztendlich auf diesem Wege als Kirchengemeinde für die Gemeindemitglieder da zu sein, auch wenn jeder Einzelne für sich alleine zu Hause sitzt.

Heiko Brandt, Philipp Höcht, Silke Kupper