Christustag Bayern 3. Oktober 2020

Andacht, Vortrag, Podiumsdiskussion

Unter dem Motto „Wahrheit, die trägt: Christus“ findet am Samstag, 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit, eine Glaubenskonferenz in der evangelischen Christuskirche in Lauf statt (Martin-Luther-Straße 17).

Frau Gabriele Braun

Beginn ist um 10 Uhr mit einer Andacht des Hersbrucker Dekans Tobias Schäfer zum Thema des Tages sowie zum Tag der Deutschen Einheit.

Hauptreferentin ist die promovierte Theologin Gabriele Braun – der Titel ihres Vortrags lautet: „Festgehalten von der Wahrheit“.

Ein hochkarätiges Podium schließt den Christustag in Lauf ab: Bezirkstagspräsident Armin Kroder, der mittelfränkische Polizeipräsident Roman Fertinger sowie der Dirigent und Präsident der Hochschule für Musik Nürnberg, Professor Christoph Adt, sprechen zum Thema „Festhalten an der Wahrheit“.

Ende ist gegen 12.30 Uhr.

Anschließend kleines Mittagessen im gemeinnützigen SCH-LAU-Café.

Wegen der begrenzten Plätze wird um Anmeldung gebeten unter oder Tel. 2447.

Vor Ort sind die zum Zeitpunkt gültigen Corona-Auflagen und Hygienekonzepte zu beachten.

Der Christustag in Lauf steht unter Leitung von einem Team um Pfarrer Thomas Hofmann (Lauf), Pfarrer Hans Weghorn (Neunkirchen a. Sand) und Martin Pflaumer vom Arbeitskreis Bekennender Christen in Bayern (ABC), der den Christustag Bayern im Jahr 2012 ins Leben gerufen.


Wegen der Corona-Beschränkungen wird der Christustag auch online angeboten – live zwischen 10 und 15 Uhr sowie mit zeitversetzter Aufzeichnung der Predigten und Vorträge.

Online-Programm und weitere Informationen unter www.christustag-bayern.de

Evangelische Landeskirche in Bayern empfiehlt allen Kirchengemeinden dringend, bis auf Weiteres auf alle Gottesdienste zu verzichten

Stand 16.3.2020, 10:00 Uhr

Der Landeskirchenrat empfiehlt nach seiner heutigen Beratung allen bayerischen Kirchengemeinden dringend, bis auf Weiteres auf alle Gottesdienste zu verzichten. Das gilt auch für Konfirmationen, Trauungen und Taufen, mit Ausnahme von Bestattungen.

„Für uns Christen ist der gemeinsame Gottesdienst eine große Kraftquelle und Ermutigung. Doch in diesen Tagen bedeutet nach Aussage aller Fachleute jede Versammlung von Menschen eine zusätzliche Infektionsgefahr, die das Corona-Virus weiterverbreitet. In der aktuellen Situation gebietet die Nächstenliebe, zuerst an die besonders gefährdeten Kranken und Schwachen zu denken und Rücksicht auf sie zu nehmen. Darum bitte ich gemeinsam mit dem Landeskirchenrat alle Kirchengemeinden dringend, bis auf Weiteres keine Gottesdienste mehr zu feiern, sondern andere Formen des Gebets und der Verkündigung zu nutzen. Wir gehen auf das Osterfest zu, das für die Botschaft der Hoffnung steht. Wir werden die richtigen Formen finden, um genau jetzt diese so aktuelle Osterbotschaft gut vernehmlich weiterzugeben. Schon jetzt entwickeln sich viele gute Ideen dafür.“

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm: bayern-evangelisch.de/corona

Der Landeskirchenrat empfiehlt, die traditionellen Gebetszeiten zu nutzen, zu denen täglich um 12 Uhr und um 18 Uhr die Kirchenglocken einladen. Viele Kirchengemeinden halten ihre Gotteshäuser geöffnet zum persönlichen Gebet und für seelsorgerliche Begleitung.

In Rundfunk, Fernsehen und Internet stehen täglich kurze Andachten und Gottesdienste zur Verfügung (z.B. die Mediathek des BR: https://www.br.de/mediathek/rubriken/religion-orientierung oder die Gottesdienste in ZDF und Deutschlandfunk: www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste

www.deutschlandfunk.de/kirchensendungen.915.de.html oder eine Zusammenstellung hier: https://www.evangelisch.de/inhalte/167178/14-03-2020/corona-wo-digitale-…

Die Telefonseelsorge steht jeden Tag rund um die Uhr für Gespräche zur Verfügung unter der Nummer 0 800 111 0111. Aktuelle Informationen finden Sie unter bayern-evangelisch.de/corona.