Christustag Bayern 3. Oktober 2020

Andacht, Vortrag, Podiumsdiskussion

Unter dem Motto „Wahrheit, die trägt: Christus“ findet am Samstag, 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit, eine Glaubenskonferenz in der evangelischen Christuskirche in Lauf statt (Martin-Luther-Straße 17).

Frau Gabriele Braun

Beginn ist um 10 Uhr mit einer Andacht des Hersbrucker Dekans Tobias Schäfer zum Thema des Tages sowie zum Tag der Deutschen Einheit.

Hauptreferentin ist die promovierte Theologin Gabriele Braun – der Titel ihres Vortrags lautet: „Festgehalten von der Wahrheit“.

Ein hochkarätiges Podium schließt den Christustag in Lauf ab: Bezirkstagspräsident Armin Kroder, der mittelfränkische Polizeipräsident Roman Fertinger sowie der Dirigent und Präsident der Hochschule für Musik Nürnberg, Professor Christoph Adt, sprechen zum Thema „Festhalten an der Wahrheit“.

Ende ist gegen 12.30 Uhr.

Anschließend kleines Mittagessen im gemeinnützigen SCH-LAU-Café.

Wegen der begrenzten Plätze wird um Anmeldung gebeten unter oder Tel. 2447.

Vor Ort sind die zum Zeitpunkt gültigen Corona-Auflagen und Hygienekonzepte zu beachten.

Der Christustag in Lauf steht unter Leitung von einem Team um Pfarrer Thomas Hofmann (Lauf), Pfarrer Hans Weghorn (Neunkirchen a. Sand) und Martin Pflaumer vom Arbeitskreis Bekennender Christen in Bayern (ABC), der den Christustag Bayern im Jahr 2012 ins Leben gerufen.


Wegen der Corona-Beschränkungen wird der Christustag auch online angeboten – live zwischen 10 und 15 Uhr sowie mit zeitversetzter Aufzeichnung der Predigten und Vorträge.

Online-Programm und weitere Informationen unter www.christustag-bayern.de

“IM NEBEL SO NAH“ – Theater in der Christuskirche Lauf

„TZE – Theater zum Einsteigen“ macht mit seiner Corona-tauglichen Inszenierung „IM NEBEL SO NAH“ zum wiederholten Male Station in der Christuskirche! Das christliche Schauspielprojekt ist eine Besonderheit in der Theaterlandschaft. Talentierte Spielerinnen und Spieler aus Kirchengemeinden erklären sich bereit, in einem abendfüllenden Stück unter Anleitung des Projekttrainers Ewald Landgraf mitzuwirken. Jedoch muss kein Zuschauer Sorge haben, spontan auf die Bühne gerufen zu werden: Das Einsteiger-Team steht bereits fest.

Das Konzept „Theater zum Einsteigen“ ist ein Projekt des Theatervereins ‚Die Aussteiger e.V.‘ Intensiv vorbereitet gehen die talentierten Laienspieler für eine Woche auf Tournee und bieten Bühnenkunst auf hohem Niveau. Durch gelungene Musikauswahl und Licht wird die emotionale Seite der Theaterstücke zusätzlich zum Klingen gebracht. Seit 2004 wurden über 800 Aufführungen dieser Werke von verschiedenen Teams dargeboten.


Zum Inhalt des aktuellen Stückes „IM NEBEL SO NAH

Ist das am Ende gar kein Hotel? Pastor Kay Sieder rätselt mit seiner Familie, was passiert sein könnte. Seit der Ankunft geschehen mysteriöse Dinge: Tochter Svenja verschwindet spurlos, die Bediensteten sind nicht wirklich entgegenkommend und die Gangtüren bleiben abgesperrt. Schwägerin Anja heult am Telefon – von ihr erhalten sie auch keine Antworten. Und im Nebenzimmer faselt ein gewisser Karlo von einer dunklen Bedrohung – und warum Superman existiert! Kay wähnt sich im völlig falschen Film, als er zudem feststellen muss, dass sein Glaube eine Rolle zu spielen scheint. Und woher kommt plötzlich sein „Tick“, keinerlei Nähe mehr ertragen zu können? Auf der Suche nach Svenja gräbt der Geistliche immer tiefer in den Abgründen seiner Seele. Die ihn beobachten, verfolgen mit Nachdruck ein klares Ziel. Der Pastor sieht keine andere Wahl, als sich samt seiner Familie ausgerechnet dem ominösen Karlo anzuvertrauen – und … zu fliehen.

Das mitreißende und unterhaltsame Bühnenstück von Ewald Landgraf wurde IN und FÜR Corona-Zeiten entworfen. Der Mindestabstand findet auch auf der Bühne statt! Ein Coup des Theatermachers: Der Abstand gehört zur Handlung und wird deshalb nicht künstlich auffallen. Auch für die Sicherheit und Gesundheit der Zuschauer wird bestens gesorgt. Der Eintritt ist frei – der Zuschauer bestimmt den Wert des Abends mit einer Spende. Mit dieser wird TZE und damit Ewald Landgraf direkt unterstützt – der wie viele andere solo-selbständige Künstler unter der Corona-Krise und ihren Nachwehen leidet.  

Damit möglichst viele Gäste trotz der Sitzplatzbeschränkungen das Stück sehen können, wird es am Montag, 12. Oktober zwei Mal aufgeführt – um 18.00 Uhr und 20.15 Uhr. Eine Anmeldung ist dringend erforderlich. Hier können Sie sich ganz bequem anmelden: https://tze2.church-events.de

Präsenzgottesdienste in der Christuskirche

In der Christuskirche finden wieder Präsenzgottesdienste statt. Allerdings ist auch hier nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern möglich. Deshalb ist eine Anmeldung erforderlich.

Eine Anmeldung ist vor dem Gottesdienst von Donnerstag bis Samstag telefonisch oder per SMS unter folgender Telefonnummer möglich:

0176 75 989 402

Bitte geben Sie Ihren Namen und die Anzahl der Personen aus Ihrem Hausstand an, welche zusammen mit Ihnen am Gottesdienst teilnehmen.

Zur Info: In den Sommerferien findet parallel zum Hauptgottesdienst KEIN Kindergottesdienst statt.

„Heimspiel“-Gemeindefreizeit in der Christuskirche war voller Erfolg

Eine Sommerfreizeit zu Hause, ohne Quartier? Geht das? Und wie das ging!

Gesattelt und „behelmt“ auf zur Radtour. Dies ist nur ein kleiner Teil der Freizeit-Teilnehmer. Foto: Therese Stübinger.

49 fest angemeldete Erwachsene plus 19 Kinder, dazu jeweils einige Tagesgäste erlebten eine gesegnete Augustwoche mit biblischer Stärkung und fröhlicher Gemeinschaft – trotz Corona-sicherer Abstände.

Der Allgäuer Lindenhof hatte uns ja zur Absage wegen nicht-Abstands-gerechter Säle geraten, doch durch das Stattfinden in der heimischen Christuskirche konnten auch weitere Laufer dabei sein. Die Teilnehmer waren Familien, Singles und Paare von 2 bis über 80 Jahre alt, wohnten von Nürnberg bis Hersbruck, stammten von 4 Kontinenten, reichten von Glaubensgeschwistern mit leichter geistiger Behinderung bis zur Habilitandin (eine Wissenschaftlerin auf dem Weg zur Habilitation, der Zulassung zur Professur): Sie alle erlebten das Leuchten, Zurechtbringen und Ermutigen durch das Wort Gottes.

Die täglichen Andachten von Pfarrer Thomas Hofmann – sie legten den Focus auf den Bezug zu unserm Leben – wurden zeitlich flexibel angeboten: um 11.00 Uhr für Urlauber, um 19.00 Uhr für Berufstätige sowie online für bis zu 23 Nachhörer.

Liebevoll und lebendig gestaltet war auch die parallele Kinderbibelwoche in zwei Altersgruppen: Eine dankbare Mutter berichtete, ihre Tochter konnte die Bibelgeschichten fast wörtlich nacherzählen. Nach kurzer Einweisung sorgten zwei neue Konfirmanden sowie ein 17-jähriger in den Andachten für Tonmix und Videoaufzeichnungen – an alle Mitarbeitenden herzlichsten Dank!

In kleineren Gruppen gab es Angebote für die Nachmittage, etwa eine Radtour, einen Ausflug in den Kletterwald Pottenstein, Singen zur Gitarre, sowie den erschütternden Bericht einer Zeitzeugin, die mehrere Familienangehörige durch die Nazi-KZs verloren hatte.

Die Abende waren gefüllt mit optionalen Angeboten wie Fragebesprechung, autobiografischem Erzählen und dem umjubelten Open-Air-Konzert von Suzan Baker und Dennis Lüddicke. Krönender Abschluss war die Taufe einer jungen Frau sowie das Heilige Abendmahl zu Psalm 23 vom guten Hirten (mit hygienischen Einzelkelchen). Möge Gott allen segnend nachgehen!

Natürlich freuen wir uns wieder aufs Allgäu oder andere Urlaubsregionen. Doch die allermeisten Teilnehmer fanden – Gottes Wort braucht nur 1 Quartier: unser Herz!