Präsentische Gottesdienste in der evangelischen Kirchengemeinde Lauf können in der Osterszeit unter besonderen Bedingungen stattfinden

Der Kirchenvorstand Lauf hat am 26.3.2021 in einer außerordentlichen ZOOM-Sitzung mit 17 anwesenden Mitgliedern nach ausführlicher Diskussion folgendes beschlossen.

Osterlamm mit Mundschutz, privat 2020

Beschluss: Der Kirchenvorstand beschließt, dass wie geplant präsentische Gottesdienste in jeder Kirche [in der Osterzeit] stattfinden.

[Folgende Bedingungen wurden dafür festgelegt:]

  • Die maximale Besucheranzahl [aus den Hygieneplänen] wird herabgesetzt.
  • Anmeldungen für die Gottesdienste sind unbedingt notwendig, Überzählige werden abgewiesen. Die Namen der Besucher werden [für 3 Wochen zur Nachverfolgung] festgehalten.
  • Bei den Gottesdiensten werden Ordner eingesetzt.
  • Die Besucher werden darauf hingewiesen, dass sie sich kurz vorher [selbst] testen sollen.
  • Haupt- und Ehrenamtliche testen sich direkt vor dem Gottesdienst mithilfe von durch die Kirchengemeinde zur Verfügung gestellten Selbsttests.
  • [Präsentische] Gottesdienste sollen verkürzt gehalten werden.
  • Abendmahl und Kindergottesdienste finden [nach Palmsonntag] nicht statt.
  • Open-Air-Gottesdienste an Ostern sollen wegen der [schlechten] Wettervorhersage nicht stattfinden.
  • Die Auferstehungsfeier auf dem Salvatorfriedhof wird mit maximal 50 Besuchern stattfinden.

Bemerkungen in eckigen Klammern: Jan-Peter Hanstein

Wettervorhersage Ostern, morgens 4 Grad …

Begründung zur Absage von Kindergottesdiensten an Ostern

Gottesdienstöffnung 21. März! Evangelischer Kirchenvorstand in Lauf beschließt einstimmig, wieder Gottesdienst in Kirchen zu feiern

Von Sonntag 21. März an werden in unseren 6 Kirchen auf dem Gebiet der Evang. Luth. Kirchengemeinde Lauf wieder Gottesdienste regulär stattfinden. Ostern 2021 wird nach aller Voraussicht und Vorsicht präsentisch gefeiert werden können. Gottesdienste im Freien und auch Abendmahlsgottesdienste sind geplant. Einen entsprechenden Beschluss hat der KV Lauf in einer Sondersitzung gefasst.

Die digitalen Angebote und erfolgreichen Livestream-Gottesdienste auf unserem Youtube-Kanal C1 werden trotzdem regelmäßig Woche für Woche fortgesetzt und sind bis Ende der Sommerferien geplant.

Es gelten die bekannten Hygienepläne: 1,50m Abstand, FFP2-Maskenpflicht, kein Gemeindegesang, Anmeldung in der Christuskirche und in allen Gottesdiensten über Ostern.

Am 4. Advent 2020 hatte die Kirchengemeinde zuletzt Gottesdienste in präsentischer Form gefeiert. Weihnachten wurde in digitaler Form und mit begehbaren Kirchen gefeiert. Diese digitalen Gottesdienste sind sehr gut angenommen worden. Der Kirchenvorstand Lauf verfolgte seine umsichtige und konsequente Linie bezüglich von Präsenzgottesdiensten im Lockdown. Bestattungen konnten natürlich stattfinden. Er hatte noch am Donnerstag, den 11.2.2021 beschlossen, die Öffnung für Präsenzgottesdienste an die Öffnung des Einzelhandels und die entsprechenden Anordnungen des Landratsamtes zu binden. Die neuen Regelungen der Ministerpräsidentenkonferenz und der Verlauf der Pandemie in Lauf ermutigt uns, die präsentischen Gottesdienste in aller Vorsicht wiederaufzunehmen und die digitalen Formen weiterhin anzubieten.

Der Kirchenvorstand beschließt, dass Gottesdienste ab dem 21. März nach Gottesdienstplan und den geltenden Hygieneregeln stattfinden sollen. Bei einem Inzidenzwert von 100 im Landkreis Nürnberger Land laut RKI wird eine außerordentliche Kirchenvorstandssitzung zur Bewertung der Situation einberufen. Der Gottesdienstausschuss soll die Akzeptanz der aktuellen Gottesdienste beobachten und unter Umständen den Gottesdienstplan überarbeiten. Dies wird einstimmig angenommen. 1. Vorsitzender Pfarrer Jan-Peter Hanstein

Außerordentliche Sitzung per Videokonferenz am 4.3.2021 – Beschluss – Auszug aus dem Protokoll

Gemeindegesang innen wie außen ist ab sofort bis 5. Januar 2021 untersagt!

Nun ist es Gewissheit: Gemeindegesang innen wie außen ist ab sofort bis 5. Januar 2021 untersagt! Wir werden daher unsere Gottesdienste musikalisch mit Hilfe von Sologesang oder instrumental gestalten. Untenstehend ein paar erklärende Worte der Regionalbischöfe mit den wesentlichen Infos.

Wir bitten um Einhaltung.

9.12.2020

Pfarrer Jan-Peter Hanstein

Vorsitzender des Kirchenvorstands Lauf

10. Corona-Verordnung

§ 6 Gottesdienste, Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften

Öffentlich zugängliche Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

1. In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.

2. Zwischen Personen, die nicht demselben Hausstand angehören, ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren.

3. Für die Besucher gilt Maskenpflicht.

4. Gemeindegesang ist untersagt.

5. Es besteht ein Infektionsschutzkonzept für Gottesdienste oder Zusammenkünfte, das die je nach Glaubensgemeinschaft und Ritus möglichen Infektionsgefahren minimiert; das Infektionsschutzkonzept ist auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

6. Gottesdienste, die den Charakter von Großveranstaltungen erreichen, sind untersagt. 2§ 5 Satz 2 gilt entsprechend.

Aus der Begründung:

In Gottesdiensten besteht nunmehr für die Besucher auch dann Maskenpflicht, wenn sie sich an ihrem Platz befinden. Dies ist insbesondere deswegen erforderlich, weil Gottesdienste in der Weihnachtszeit erfahrungsgemäß erheblich stärker besucht werden als im Jahresmittel. Grundlage für die Anordnung der Maskenpflicht ist insoweit § 28a Abs. 1 Nr. 10 IfSG. Die Voraussetzungen des § 28a Abs. 2 Nr. 1 IfSG müssen dagegen nicht vorliegen, da es sich nicht um eigentliche Untersagungen, sondern lediglich um die Anordnung von Auflagen handelt. Das Tragen einer Maske schützt vor allem vor dem Auswurf von Partikeln durch den möglicherweise infektiösen Träger der Maske. Der Nutzen des Tragens von Masken zum Schutz vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 konnte mittlerweile in mehreren Studien belegt werden. In Innenräumen und somit auch bei Gottesdiensten kann vor allem dann eine Reduktion der Übertragungen wirksam werden, wenn möglichst alle Personen eine Maske tragen. Das Tragen einer Maske trägt dazu bei, andere Personen vor Aerosolen, die man z. B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, zu schützen. Somit schützt das Tragen der Maske am Platz andere Gottesdienstbesucher. Vor dem bereits genannten Hintergrund des vermehrten Besuchs muss im Rahmen von Gottesdiensten auch der Gemeindegesang untersagt werden. Beim lauten Sprechen und beim Singen werden vermehrt Tröpfchen und Aerosol produziert. Damit steigt insbesondere in Innenräumen das Risiko einer Anreicherung von Aerosolen. Dies wiederum kann eine mögliche Infektionsübertragung begünstigen, und zwar auch bei Einhaltung von Mindestabständen. 

Download