„Corona – so schützen wir unsere Seele!“

Copyright: Dieses Plakat wurde von Monika Götte (Reformierte Kirche Stäfa, Schweiz) erstellt und darf gerne weiterverbreitet werden.

Traurig stand ich vor evangelischen Kirche in Traisa (Hessen). Gleich würde die Trauerfeier für meinen Patenonkel beginnen. Uninteressiert streifte mein Blick den Schaukasten. Corona-Hinweise – wie überall. „Corona – so schützen wir unsere Seele!“ Interessiert trat ich näher. Mal ein etwas anderes Hygiene-Plakat! Wir werden ermüdend oft auf die körperliche Hygiene hingewiesen – dabei ist es genauso wichtig, auf unsere Seele Acht zu haben.

Gerade Advent und Weihnachten können uns viel Kraft und Mut geben, wenn wir sie bewusst feiern. Vielleicht geht das unter Coronabedingungen nicht immer in der gewohnten Form. Dafür aber dem Sinn nach. Jeder und jede von uns können ja nicht viel tun. Impfen lassen und auf Hygiene achten – beruflich machen wir was halt so geht. Aber hören wir auf zu grübeln und passiv zu sein. Denn es bleibt ganz viel Zeit übrig, die wir an Aufmerksamkeit liebevoll aufeinander richten können. Das ist das größte Geschenk. Advent ist die Zeit der Erwartung – erwarten wir gerade jetzt ganz viel von Gott und der Ankunft Jesu unter uns!

„Siehe, jetzt ist die willkommene Zeit, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!“ 2. Kor 6,2

Ihr Pfarrer Jan-Peter Hanstein

Gemeindegesang innen wie außen ist ab sofort bis 5. Januar 2021 untersagt!

Nun ist es Gewissheit: Gemeindegesang innen wie außen ist ab sofort bis 5. Januar 2021 untersagt! Wir werden daher unsere Gottesdienste musikalisch mit Hilfe von Sologesang oder instrumental gestalten. Untenstehend ein paar erklärende Worte der Regionalbischöfe mit den wesentlichen Infos.

Wir bitten um Einhaltung.

9.12.2020

Pfarrer Jan-Peter Hanstein

Vorsitzender des Kirchenvorstands Lauf

10. Corona-Verordnung

§ 6 Gottesdienste, Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften

Öffentlich zugängliche Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

1. In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.

2. Zwischen Personen, die nicht demselben Hausstand angehören, ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren.

3. Für die Besucher gilt Maskenpflicht.

4. Gemeindegesang ist untersagt.

5. Es besteht ein Infektionsschutzkonzept für Gottesdienste oder Zusammenkünfte, das die je nach Glaubensgemeinschaft und Ritus möglichen Infektionsgefahren minimiert; das Infektionsschutzkonzept ist auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

6. Gottesdienste, die den Charakter von Großveranstaltungen erreichen, sind untersagt. 2§ 5 Satz 2 gilt entsprechend.

Aus der Begründung:

In Gottesdiensten besteht nunmehr für die Besucher auch dann Maskenpflicht, wenn sie sich an ihrem Platz befinden. Dies ist insbesondere deswegen erforderlich, weil Gottesdienste in der Weihnachtszeit erfahrungsgemäß erheblich stärker besucht werden als im Jahresmittel. Grundlage für die Anordnung der Maskenpflicht ist insoweit § 28a Abs. 1 Nr. 10 IfSG. Die Voraussetzungen des § 28a Abs. 2 Nr. 1 IfSG müssen dagegen nicht vorliegen, da es sich nicht um eigentliche Untersagungen, sondern lediglich um die Anordnung von Auflagen handelt. Das Tragen einer Maske schützt vor allem vor dem Auswurf von Partikeln durch den möglicherweise infektiösen Träger der Maske. Der Nutzen des Tragens von Masken zum Schutz vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 konnte mittlerweile in mehreren Studien belegt werden. In Innenräumen und somit auch bei Gottesdiensten kann vor allem dann eine Reduktion der Übertragungen wirksam werden, wenn möglichst alle Personen eine Maske tragen. Das Tragen einer Maske trägt dazu bei, andere Personen vor Aerosolen, die man z. B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, zu schützen. Somit schützt das Tragen der Maske am Platz andere Gottesdienstbesucher. Vor dem bereits genannten Hintergrund des vermehrten Besuchs muss im Rahmen von Gottesdiensten auch der Gemeindegesang untersagt werden. Beim lauten Sprechen und beim Singen werden vermehrt Tröpfchen und Aerosol produziert. Damit steigt insbesondere in Innenräumen das Risiko einer Anreicherung von Aerosolen. Dies wiederum kann eine mögliche Infektionsübertragung begünstigen, und zwar auch bei Einhaltung von Mindestabständen. 

Download