Weihnachtsbrief und Begegnung

In den letzten Jahren an der Kirchentür, heute immerhin online: Pfarrer Hofmann hat einen handgeschriebenen Weihnachtsbrief auf diese Homepage gestellt und bietet heute um 21.00 Uhr eine kurze Begegnung über Videokonferenz an.

Zum Teilnehmen an der Videokonferenz für gute Wünsche und kurze Gespräche am 24.12. um 21.00 Uhr, nicht nur für Einsame, klicken Sie HIER. Für Teilnehmer ohne Internet-Anschluss empfehlen Sie gern die Konferenz-Telefonnummern (erreichen alle Pfarrer Hofmann): 0 30 5679 5800 oder 0 695 050 2596 oder 0 69 7104 9922.

(Falls man es eingeben muss: Meeting-ID: 918 9131 8236 / Kenncode: 805355)

Den Weihnachtsbrief lesen Sie hier:

Sei HEUTE digitaler Helfer!

“W-LAN” heißt ab heute: “Weihnachtliche Leihgabe an Nachbarn”. Wer nah an anderen wohnt und ein zweites Tablet, Handy oder Notebook verleihen kann: Bitte biete es HEUTE für Laufer Online-Gottesdienste Nachbarn im Sendebereich Deines W-LAN-Routers an!

Mehr als ein Fünftel aller Deutschen würde den weihnachtlichen Präsenzgottesdienst sehr vermissen. Natürlich gibt es gute Fernseh-Gottesdienste. Doch in Zeiten wie diesen sind Hoffnung und Trost mit persönlichem Ortsbezug, auch ohne Perfektion, wichtiger denn je. Und mehr Menschen als wir ahnen haben kein W-LAN – oder das einzige Gerät nutzt ein anderer.

Es ist so einfach, eine Freude zu machen: Mit Maske und drei Metern Abstand heute bei Deinen Nachbarn klingeln, ein frohes Fest wünschen und Dein (bitte desinfiziertes!) Gerät anbieten mit kurzer Einweisung. Nach der Übergabe mit zwei Armlängen Abstand bitte gleich wieder zwei Schritte zurück.

Wer weiß? Vielleicht wird daraus eine ungeahnt gute Nachbarschaft – oder Dein Drittgerät ist nach Entfernen der persönlichen Daten überhaupt verzichtbar? Denn wir als evangelische Gemeinde streamen jeden Sonntag die Frohe Botschaft hier aus Lauf …

Wir erklären kirchliche Feiertage und Bräuche in kurzen Videos

Auf dem Sonntagsblatt-YouTube-Kanal haben wir jetzt eine neue Playlist “Sonntagsblatt erklärt“. In kurzen einminütigen Videos erklären wir kirchliche Feiertage und geben Tipps und Anregungen für Brauchtum und Tradition. Was wird an Weihnachten gefeiert? Wer hat den Adventskranz erfunden? Und wer war der Heilige Nikolaus von Myra? Alles kompakt und einfach zusammengefasst. Viel Spaß beim Entdecken!

Weihnachtsoratorium „Die Geburt Christi“

Am 16. Dezember (dem 3. Advent) um 16 Uhr wird in der Johanniskirche in Lauf das Weihnachtsoratorium „Die Geburt Christi“ von Heinrich Peter Freiherr von Herzogenberg aufgeführt. Es musiziert der Projektchor der Johanniskantorei zusammen mit der Johanniskantorei aus Forchheim und den Laufer Stadtstreichern und Solisten unter der Leitung von Kantor Markus Kumpf.

Das Oratorium „Die Geburt Christi“, op. 90 wurde 1894 für Doppelchor, 6 Solisten, Orchester, Harmo- nium und Orgel geschrieben und im selben Jahr uraufgeführt. Den Text stellte der mit Herzogenberg befreundete Theologe Friedrich Spitta zusammen. Dieses Werk besteht aus Gemeindechorälen mit Orgelbegleitung, größeren und kleineren Chorsätzen, Solostücken, die zumeist ein Solistenensemble beschäftigen, sowie dem Part des Evangelisten (Tenor), der – wie auch im Bach’schen Weih- nachtsoratorium – als Erzähler durch die Handlung führt. Das Werk ist in drei Teile gegliedert, es schreitet von der „Verheißung“ über die „Erfüllung“ der eigentlichen Geburt zur „Anbetung“ durch Engel und Hirten fort. Die Textgrundlage bilden alttestamentarische Worte aus den Psalmen, der Genesis und Jesaja im ersten Teil (Verheißung), sowie die Weihnachtsgeschichte, im Wesentlichen nach Lukas, im zweiten (Erfüllung) und dritten Teil (Anbetung); abgeschlossen durch den Satz „Also hat Gott die Welt geliebt“ aus dem Johannesevangelium. In den Choral-, Chor- und Solosätzen sind 17 traditionelle Weihnachtslieder aufgenommen und verarbeitet, darunter noch heute sehr verbreitete, aber auch einige heute kaum mehr bekannte.

Ab dem ersten Advent gibt es für dieses Konzert Platzkarten im Vorverkauf bei der Buchhandlung Dienstbier.