Wenn Sucht in den Tod führt

Der Sohn war Schülersprecher am Gymnasium, brach dann die Schule ab, geriet auf die schiefe Bahn und starb in einem Container in der Goldschmidtstraße in Neumarkt. Sein Vater will andere Menschen sensibilisieren.
Ralf Frister von der Suchtberatung Diakonie Nürnberger Land

Als der Vater seinen Sohn in der Jugend das erste Mal zuhause im Zimmer mit Haschisch erwischte, sagte er: „Hör auf mit dem Dreck.“ Damals wusste er noch nicht, dass das erst der Anfang war. Irgendwann hatte er den Satz unzählige Male wiederholt – allerdings vergeblich. Im Februar dieses Jahres starb der drogensüchtige Sohn in der Goldschmidtstraße in Neumarkt in einer Obdachlosen- Unterkunft. Wir fragen nach, wie es dem Vater heute geht und sprechen mit einem Sozialpädagogen, wie man eine Sucht erkennt. Was können Eltern tun, wenn sie bemerken, dass ihre Kinder von der rechten Bahn abkommen? Diplom-Sozialpädagoge Ralf Frister leitet das Diakonische Werk Altdorf- Hersbruck-Neumarkt und kennt viele solcher Fälle. „Experimentieren ist ein häufig zu beobachtendes Phänomen in der Jugend“, sagt er und fügt hinzu: „Aus erzieherischer Sicht muss ich als Mama oder Papa reagieren, wenn ich feststelle, dass ich mit der Erziehung meiner Kinder nicht mehr klarkomme.“ Erst dieses Eingeständnis ermöglicht den nächsten Schritt: Und dieser wiederum kann dann zu einer der Beratungsstellen vor Ort führen, wie etwa zu Ralf Frister und seinen Kollegen von der Diakonie, die auch in Neumarkt eine Niederlassung hat.

Wann Verhalten zur Sucht wird

Wer sein Kind einmal mit Alkohol oder Cannabis erwischt, muss noch nicht gleich von einer Sucht sprechen. Frister hat sich mit dem Thema viele Jahre beschäftigt, der Experte kritisiert den Umgang mit dem Begriff in der Öffentlichkeit: „Jedes exzessive Verhalten wird alltagssprachlich oft mit Sucht umschrieben.“ Er weist darauf hin, dass man mehrere Kriterien prüfen müsse. „Show me your data“, ist sein Motto. In der internationalen Klassifikation der Krankheiten ICD-10 sind die Kriterien für eine stoffgebundene Abhängigkeit aufgeführt, das heißt: Beispielsweise müssen drei von sechs Kriterien innerhalb von zwölf Monaten nachgewiesen werden. „Wenn das nicht der Fall ist, darf ich nicht von einer Sucht sprechen“, erklärt der Diplom- Sozialpädagoge. Frister ist vor allem eins wichtig, allen Betroffenen und allen Eltern mitzugeben: „Eine Suchterkrankung ist keine Erkrankung des Willens.“ Die Entstehung einer Sucht liege nie in der Person allein begründet. „Es gibt eine Verletzlichkeit und eine Verwundbarkeit. Dazu zählt die Umwelt“, sagt der Sozialpädagoge. Er bezieht sich auf die Trias von Mensch–Umwelt–Droge, ein psychosoziales Erklärungsmodell.

Wichtig sei das Eingeständnis des Betroffenen: „Ich habe da ein Problem. Ich hole mir diesbezüglich Hilfe und das möglichst bald.“ Eltern rät er: „Ich muss mich für mein Kind interessieren, was mein Kind tut. Ich muss verstehen, was mein Kind tut.“ Schließlich seien die Eltern für die Erziehung der Kinder zuständig. Eine Suchterkrankung passiere nicht von einem Tag auf den anderen. Was häufig vergessen werde, und worauf Frister aufmerksam macht: Nicht nur junge Leute können betroffen sein. Etwa 400.000 der über 60-Jährigen in Deutschland sind von einer Alkoholabhängigkeit betroffen, teilte die Diakonie jüngst in einer Pressemitteilung mit. Doch der Missbrauch von Suchtmitteln sei bei ihnen schwerer zu erkennen, da zum Beispiel Unsicherheiten im Gang oder sprachliche Aussetzer schnell aufs Alter geschoben würden.

Harald Moser (Name von der Redaktion geändert), der seinen Sohn möglicherweise wegen der Folgen der Drogen verloren hat, blickt zurück auf das anfänglich ganz normale Leben eines seiner Kinder: „Mein Sohn war Schulsprecher am Gymnasium, er war eigentlich ganz intelligent. Er hatte lauter Einser“, erzählt er. Doch mit 17 Jahren etwa habe der Sohn die Schule abgebrochen. „Er wollte einfach gar nichts mehr machen“, sagt der Vater. Also habe er versucht, ihn in sein eigenes Geschäft einzubinden. Doch Harald Moser sei aufgefallen, dass er immer zu viel getrunken habe. „Dann hab ich ihm eine Wohnung eingerichtet“, schilderte er seinen Versuch, etwas zu verändern. Doch der Sohn habe nicht aufgeräumt, habe schlichtweg nichts gemacht. Das sei immer schlimmer geworden. Harald Moser, dessen Ehefrau bereits verstorben ist, habe ihn vorübergehend wieder zu sich ins Haus geholt, mit der Hoffnung, dass sich alles zum Guten wendet. Letzte Anlaufstelle sei für den Sohn die Unterkunft für Obdachlose in der Goldschmidtstraße gewesen – dort starb er im Februar 2018. (Wir berichteten.) Der Vater wandte sich ans Neumarkter Tagblatt, um andere Eltern zu sensibilisieren und betroffene Angehörige der Obdachlosen-Unterkunft in der Goldschmidtstraße aufmerksam zu machen. „Es ist immer noch ein Schlag“, sagt der Mann auf Nachfrage vor ein paar Tagen. Er fühle sich allein gelassen von der Polizei, zumal er nach eigenen Angaben eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung und Diebstahl gestellt habe. Er glaubt, dass sein Sohn bei schnellerem Eingreifen vielleicht gerettet hätte werden können. Die Polizei allerdings hält sich bedeckt. Eine aktuelle Nachfrage ergab: „In Rücksprache mit dem zuständigen Fachkommissariat können derzeit keine Auskünfte zu dem Fall gegeben werden. Die Ermittlungen sind noch nicht vollständig abgeschlossen“, heißt es von Seiten des Polizeipräsidiums Oberpfalz. Auch Harald Moser wartet darauf, von der Kriminalpolizei etwas zu hören. Er wolle die Öffentlichkeit auf diesen Fall aufmerksam machen, um Menschen zu sensibilisieren, dass die Sucht einganzes Leben zerstören kann. Sein Sohn habe nicht nur einen Entzug gemacht – und das „in den besten Häusern“, sagt der heute über 70-Jährige, der auch immer wieder dieses eine Versprechen des Sohnes gehört habe: „Ich nehme keine Drogen mehr.“

(NMT, 18.10.2019) http://www.diakonie-ahn.de/meta/left/details/article/wenn-sucht-in-den-tod-fuehrt/

Info und Anmeldung: Suchtberatungsstelle Diakonisches Werk, Seelstraße 11a, 92318 Neumarkt, (09181)440906, Fax 440905, E-Mail:

Kleines Lexikon kirchlicher Begriffe

von Landesbischof i. R. Dr. Johannes Hanselmann

Sie sind Ehrenamtlich in der Kirche tätig? Plötzlich verwendet jemand (meistens ein Pfarrer) seltsam klingende Begriffe – z.B. „Antependium“. Sie wollen sich aber nicht als „Laie“ outen! Dann empfehle ich Ihnen das über 200 Seite lange Lexikon, dass nur als PDF vorliegt. Immerhin durchsuchbar …

Viele neue Erkenntnisse von manchmal 3000 Jahre alten Begriffen, Dingen und Vorgängen …

Ihr 1. Pfarrer Jan-Peter Hanstein

Schutzkonzept der Evangelischen Kirchengemeinde Lauf für die Nutzung der Gemeinderäume

In Zeiten der Corona Pandemie – Stand: Juni 2020

Dieses Konzept wurde erstellt in Anlehnung an die derzeitigen Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und darüber hinaus der aktuellen Empfehlungen des Bayerischen Jugend Rings (BJR)

Grundsätzlich gelten folgende Regeln:

Abstand
  • Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes
  • Abstand halten: mindestens 1,5 Meter
  • Bei grippeähnlichen Symptomen ist eine Teilnahme nicht gestattet
  • Nies- und Hustenetikette einhalten: in Armbeuge niesen oder husten
  • Regelmäßiges Händewaschen: 20-30 sec
  • Nicht ins Gesicht fassen

Darüber hinaus ist zu beachten:

  • Häufiges Lüften: Empfohlen wird nach jeder Stunde 10 Minuten
  • Eine regelmäßige Desinfektion (Materialien, Türklinken, Toiletten) muss vorgenommen werden
  • Dokumentation der Kontakte (Teilnehmer der Gruppentreffen, Ort, Zeit):
  • Informationspflicht an beteiligte Personen u.a. die GruppenleiterInnen
  • Bei paralleler Belegung mehrerer Räume ist dafür zu sorgt, dass die Pausen nicht gleichzeitig stattfinden, um die aufeinandertreffende Personenzahl zu begrenzen.
  • Bei sportlichen Aktivitäten gilt das aktuelle Hygienekonzept des Bayrischen Landessportverbandes (BLSV).
  • Für musikalische Gruppen gilt zusätzlich noch ein entsprechendes Hygienekonzept

Mieter der Räumlichkeiten der Gemeindehäuser haben sich an das vorgelegte Hygienekonzept zu halten

2. Durchführung von Gruppentreffen in den Gemeindehäusern

(Vorrangig sollten Gruppenstunden im Freien stattfinden!)

  • Abstand halten von 1,5 m ab Betreten des Grundstücks
  • Bei Eintritt und Verlassen des Gemeindehauses ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen.
  •  Abstand in den Gruppenräumen entweder 1,5 m oder bei Unterschreitung der Abstandsregel mit Maske
  • Gruppenbildung vor den Gemeindehäusern nur unter Wahrung des Mindestabstandes und der Maskenpflicht
  • Eingang: durch Haupteingang (während der Veranstaltung sind die Türen offen zu halten)
  1. Mitarbeiter empfängt die Teilnehmer am Eingang, achtet auf Händedesinfektion und gibt Anweisungen über Ort der Veranstaltung und Verhalten
  2. Das Tragen von Mund-/Nasenschutz in den Räumen richtet sich nach den jeweils gültigen Vorschriften; außerhalb der Gruppenräume, im Treppenhaus und Foyer ist ein Mund/Nasenschutz zu tragen!
  3. Die Anzahl der Teilnehmer richtet sich nach den jeweiligen Vorgaben;
  4. Die Gruppengröße richtet sich nach der Raumgröße.
  • Möglichst kontaktloses Programm ausarbeiten
  • Auf vorgeschriebenen Abstand beim Spielen und Sitzen achten
  • Auf gemeinsames Singen ist nach Möglichkeit zu verzichten, falls Singen zwingend erforderlich, unbedingt darauf achten, dass in die gleiche Richtung gesungen wird.
  • Kein gemeinsames Kochen und Essen
  • Toilettengänge / Räume verlassen: nur Einzeln und mit Mund/Nasenschutz

Eine Checkliste mit den wichtigsten Regeln um Überblick können Sie hier herunterladen:

Stellungnahme des Kirchenvorstands zum interreligiösen Dialog der Kirchengemeinde Lauf und zur aktuellen Diskussion um den Ruf des Muezzin in der DITIB Moschee Lauf

Grafik der Titelseite Konzeption interreligiöser Dialog ELKB 2017

Hergang

Die Stadt Lauf genehmigte den Antrag des DITIB-Moscheevereins vom 6.4.2020 auf den Ruf zu einem „Corona-Gebet“ zeitgleich mit dem Glockenläuten der evangelischen Johanniskirche um 19 Uhr bis zum 3. Mai 2020 sowie den regelmäßigen Ruf zum Freitagsgebet gegen 13:30 Uhr mit dem Vermerk „jederzeit widerruflich“.

In der Pegnitz-Zeitung wurde am Donnerstag, den 30.4. ein Vorstandsmitglied des Moscheevereins zitiert, dass dies eine „gemeinsame Aktion mit der evangelischen Kirchengemeinde Lauf“ sei. Dieses Missverständnis konnte aufgeklärt werden und wurde umgehend von uns dementiert.

Trotzdem hat der Ruf des Muezzin in der Glockengießerstraße bis heute zu unterschiedlichsten Äußerungen nicht nur unter evangelischen Gemeindegliedern geführt.

Am 17.6. hat die Stadt Lauf der DITIB Lauf ihre Nichtzuständigkeit erklärt. Für eine Genehmigung nach dem Immissionsschutzgesetz ist das Landratsamt zuständig. Die DITIB Lauf wurde aufgefordert, sich zu überlegen, ob der Antrag zurückgezogen wird oder erneut an das Landratsamt gestellt wird.

Festzuhalten ist, dass die Entscheidung alleine Angelegenheit der weltlichen Behörden ist und durch die politischen VertreterInnen und die zuständigen Verwaltungen getroffen wird. Die evangelische Kirchengemeinde wurde aber ausdrücklich um eine Stellungnahme gebeten. Außerdem erwarten die evangelischen Gemeindeglieder Orientierung.

Der Kirchenvorstand hat die Angelegenheit eingehend und sorgfältig beraten. Am letzten Samstag, den 20.6. hat der Kirchenvorstand Lauf und Dehnberg für sich einen Klausurtag zum Islam und interreligiösen Dialog veranstaltet. Dabei kam es auch zu einer etwa 1,5 stündigen informativen Begegnung mit Vertretern der DITIB Lauf. Am 25.6. hat der Kirchenvorstand Lauf nachfolgende Stellungnahme einstimmig verabschiedet:

Stellungnahme

Als Christinnen und Christen nehmen wir Haltung und Wort Jesu Christi als den Maßstab für all unser Handeln und Tun. Zentral für den Blick auf den Nächsten sind dabei für uns das Gebot der Nächstenliebe in 3. Mose 19,18 „du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ und Jesu Aufforderung in der Bergpredigt „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun, das tut ihnen auch.“ (Mt. 7,12)

Als Kirchenvorstand der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Lauf nehmen wir deshalb nachfolgend Stellung zur gegenwärtig in unserer Gemeinde kontrovers geführten Diskussion ausgelöst durch die Gewährung des Muezzinrufs durch die Ordnungsbehörde unserer Stadt:

Wir sind dankbar in einem demokratischen Land zu leben, in dem die Religionsfreiheit durch den Staat garantiert wird und auch wir unseren Glauben frei und öffentlich leben dürfen.

Aus dieser Dankbarkeit heraus bekennen wir uns zur Religionsfreiheit, wie diese in Artikel. 4 des Grundgesetzes garantiert wird: Dabei verstehen wir dies nicht als einseitiges und exklusives Recht der christlichen Kirchen, sondern gestehen dieses allen Religionsgemeinschaften und ihren Gläubigen zu.

Der interreligiöse Dialog hat in unserer Stadt eine lange Tradition. Diesen Dialog sehen wir als unverzichtbaren und elementaren Bestandteil für ein friedliches Zusammenleben in unserer Stadt an. Er geschieht in Partnerschaft auf Augenhöhe und vollzieht sich im Gehorsam gegen die Wahrheit und im Respekt vor der Freiheit. (Vgl. S. 6 in: Konzeption Interreligiöser Dialog, ELKB-Synode 2016)

Wir wissen um die multikulturelle, multireligiöse und pluralistische Gesellschaft in der Stadt Lauf. Als Kirchengemeinde sehen wir uns dabei als Akteur in einem politischen Gemeinwesen und tragen damit Mitverantwortung für das Zusammenleben unserer Stadt. Wir stehen für Werte wie Toleranz, Miteinander und Respekt und setzen uns für einen gleichberechtigten Zugang aller am Gemeinwesen ein.

Evangelischer Glaube gründet sich auf der Freiheit, sich aktiv mit den Grundlagen des eigenen Glaubens auseinanderzusetzen. Jeder Christ darf zu seinem Glaubenszugang stehen und seine Meinung vertreten. Diese Vielfalt nehmen wir als bereichernd wahr und streben dabei im innerchristlichen Dialog einen breiten Diskurs im Ringen um gegenseitiges Verständnis an.

Das persönliche Gespräch ist geeignet für den innerkirchlichen Dialog. Anonyme Briefe als Kommunikationsmittel lehnen wir ab. Artikel, Leserbriefe und E-Mails sollten durch persönliche und offene Gespräche ergänzt werden.

Wir sehen alle hier lebenden Menschen unabhängig von Herkunft und Religion als Nachbarn, Freunde und gleichberechtigte Mitbürger und Mitbürgerinnen.

Auch mit dem, was uns als Christinnen und Christen fremd ist, wollen wir den Dialog suchen. Aus diesem Grund setzen wir uns aktiv ein für Integration, den Abbau von Vorurteilen, Angebote der Begegnung und den Zugang aller Menschen zum Gemeinwesen.

Einstimmig beschlossen in Lauf am 25.6.2020

Der Kirchenvorstand der Evang. Luth. Kirchengemeinde Lauf

Vorsitzender Pfarrer: Jan-Peter Hanstein, Vertrauensleute Jutta Schmitt und Joachim Wartha

PfarrerInnen: Lisa Nikol-Eryazici, Thomas Hofmann, Thomas Reuß,

Diakon David Geitner, Vikarin Friederike Hoffmann, Kantorin Silke Kupper

Post ins Seniorenheim

Karten, Briefe, Gedichte, Geschichten, Fotos, Bilder, Basteleien, Rätsel: die vielfältigsten „Grüße von draußen“ von Groß und Klein gingen schon im Pfarramt ein und wurden an die Altenheime Weitergeleitet. An alle, die schon etwas geschickt haben: Vielen, vielen Dank!
Hier ein paar wenige Impressionen von der Post, die bereits weitergegeben wurde:

Bitte machen Sie weiter! Das Besuchsverbot in den Seniorenheimen wird noch länger andauern.


Ein kleiner Gruß von „draußen“ für die Seele.

Was so ein Brief verändern kann, das kennen Sie vielleicht, dieses schöne Gefühl: „Da wird an mich gedacht.“ Gerade haben wir alle wenig Kontakte und freuen uns, wenn sich jemand bei uns meldet. Ganz besonders aber sind die Männer und Frauen, die in Seniorenheimen leben, zum eigenen Schutz von der Außenwelt abgeschlossen.

Die Idee….

Der Gedanke an diese vielen lieben Menschen in den Heimen, die jetzt nicht mehr besucht werden können, hat uns sehr bewegt. Lange haben wir gegrübelt: Was kann man tun – zusätzlich zu dem, was die Angehörigen schon versuchen und die Pflegerinnen und Pfleger so wunderbar leisten? Da kam eine inspirative Idee aus einer Gemeinde in Würzburg, die wir gerne auch in Lauf umsetzen möchten: ein Aufruf für „Post ins Seniorenheim“.

Machen Sie mit!

Nehmen Sie Zettel und Stift und legen Sie los! Ob Brief, Gedicht, Bild oder Gebet…
Senden Sie Ihren Gruße einfach ans Evangelische Pfarramt (Kirchenplatz 11, 91207 Lauf). Wir verteilen und leiten ihre Grüße an unsere drei Seniorenheime weiter. Dort wird die Post dann vorgelesen und gezeigt.

Also dann: Händewaschen, an die Stifte, fertig, los!

Vielen Dank. Auch an alle, die bereits etwas geschickt haben!

Hirtenbrief der Hauptamtlichen an die MitarbeiterInnen unserer Kirchengemeinde anlässlich der Corona-Krise 25.3.2020

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kirchengemeinde,

Wer hätte vor einigen Wochen geglaubt, dass sich unser gesamtes öffentliches und privates Leben so einem Wandel unterzieht. Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen steigt täglich an. Die Situation ist ernst – nicht erst seit den Ausgangsbeschränkungen der vergangenen Woche – besonders für die Älteren und Vorerkrankten unter uns. Geschäfte und Firmen sind geschlossen. Eltern mit ihren kleineren Kindern unter großer Spannung, Kranke in den Kliniken, Senioren in den Heimen dürfen nicht mehr besucht werden. Unternehmer und Unternehmerinnen bangen um ihre Existenz, Angestellte um ihre Arbeitsplätze und wissen nicht, wie sie die nächste Zeit überstehen werden. Zu der Angst, selbst infiziert zu werden kommen nun auch die Sorge vor der Zukunft und die mögliche Belastung durch Isolation und Einsamkeit hinzu.

Gerade in dieser Situation wäre es wichtig, die Gemeinschaft im Glauben zu suchen und sich gegenseitig zu stärken. Doch auch das geht nicht mehr in der gewohnten Form. Unsere Gottesdienste, all die Kreise und Gruppen, alle Aktionen und Veranstaltungen – Orte der gelebten Gemeinschaft – all das, was wir für die Passions- und Osterzeit geplant haben, kann nicht mehr stattfinden. Das macht viele und auch uns Seelsorger sehr traurig.

ekd.de

Es ist Gottes Zuspruch: Dieser gilt – und ist seine Zusage – ganz besonders für und in Zeiten wie diesen. Gerade dann, wenn unsere Welt – in der bisherigen Form – sich verändert und Veranstaltungen und Aktionen so nicht mehr möglich sind: Gottes Geist ist aktiv und lebendig – auch und gerade durch uns. Vertrauen wir auf die Kraft des Gebetes!

Wir stehen vor herausfordernden Tagen und Wochen, in denen wir alle gefordert sind, das Evangelium – die Botschaft von Gottes Nähe und Hilfe in Jesus Christus – in neuen Formen zu verkünden, und wir selbst dürfen das wunderbare an dieser Botschaft spüren und uns durch seine Gegenwart und unsere Verbundenheit als Christinnen und Christen stärken lassen. Diese frohe Botschaft sollen wir in die Welt zu tragen – auch und gerade dann, wenn wir uns persönlich nur noch sehr eingeschränkt begegnen können.

So möchten wir Euch und Sie bitten zu überlegen, was in Euren/Ihren Kreisen nun wichtig ist:

  • Vielleicht ist es der Anruf, den ich mache, weil ich weiß, dass meine Glaubensschwester, mein Glaubensbruder oder mein Nachbar gerade recht einsam oder niedergeschlagen ist.
  • Vielleicht ist es eine aufmunternde WhatsApp oder E-Mail in die gemeinsame Gruppe oder auch wieder der schon fast vergessene Brief.
  • Bitte bleibt/bleiben Sie weiter in regem Kontakt, das tut jedem von uns so gut.
  • Und wenn Sie/Ihr von Menschen wissen/wisst, die gerade stark leiden, dann teilen Sie/teilt uns das bitte mit, dass wir uns mit ihnen in Verbindung setzen und als Seelsorger und Seelsorgerinnen für diese Menschen besonders da sein können.

Auch wir als Hauptamtliche der Kirchengemeinde gehen neue Wege der Kommunikation und bahnen dem Evangelium weiterhin seinen Weg. Alles, was von uns und anderen jetzt neu auf die Beine gestellt wird, finden Sie/ findet ihr ganz aktuell auf unserer Homepage
(www.lauf-evangelisch.de). Hier eine Auswahl für euch:

1. Streaming-Gottesdienst

Streaming-Gottesdienst  Sonntags um 10.30 Uhr wird ein Gottesdienst ohne Besucher aus der Christuskirche „gestreamt“. Am 22.3. war es erstaunlich, wie gut viele auch am Bildschirm diesen Gottesdienst mitfeiern konnten, und schön, dabei als Gemeinde eine Gemeinschaft im Geist Gottes zu spüren. Danke für die vielen positiven und anregenden Reaktionen und Rückmeldungen.

Tagesandacht  An allen Kirchen in Lauf (wie auch in anderen Kirchengemeinden) werden jeden Tag um 12:00 Uhr die Glocken für drei Minuten läuten. Gerne laden wir Sie/Euch ein, mit uns zeitgleich Andacht zu feiern, sich Gottes Gegenwart zu öffnen und zu beten. Es ist für uns tröstlich, sich so im Gebet vereint zu wissen.

Offene Kirche Solange es erlaubt ist, frei das Haus zu verlassen, steht die Johanniskirche selbstverständlich offen, um hier ein Gebet zu sprechen oder eine Kerze zu entzünden.

Ökumenischer Kreuzweg Für viele ist dieser gemeinsame Weg durch Lauf in der Passionszeit ein wichtiges Element der Besinnung. Das soll auch dieses Jahr so sein: das Team entwickelt gerade Stationen, die es jedem einzeln und persönlich möglich machen sollen, die Passionszeit bewusst zu gestalten.

Diakonische Hilfe Die Caritas Nürnberger Land bietet einen Einkaufsservice für Senioren, Seniorinnen oder alleinerziehende Mütter und Väter an. Auch hier bitte ich Euch/Sie, die Augen offenzuhalten, wenn jemand auf Hilfe angewiesen ist. Die Koordinierungsnummer ist die Telefonnummer des Pfarramts: Tel. 2201, Mo-Fr 9-12 Uhr.

Telefon-Kontakt Statt den klassischen Besuchen, werden wir Hauptberufliche nun auch stärker über Telefon aktiv sein. Teilweise sind auch Videochats möglich. Natürlich wissen wir, dass das den persönlichen Besuch oder die individuelle Umarmung, ein Lächeln nicht ersetzen kann. Aber wir wollen in dieser für alle herausfordernden Zeit tun, was möglich ist.

Wenn Sie Ideen haben/ ihr habt, teilen Sie/t sie mit uns und mit anderen. Wir freuen uns über Anrufe und Mails!

Es ist eine Zeit der Entschleunigung, eine Zeit zum Nachdenken, zur Unterbrechung von manchem, was scheinbar selbstverständlich ist. Auch und gerade in Bezug auf unser Wirtschaftssystem merken wir, wie brüchig doch vieles sein kann, auf das wir uns scheinbar verlassen. Und doch wird sich daraus Neues – vielleicht im ersten Moment – Ungewohntes entwickeln.

Gerade die Passionszeit, in der wir den Leidensweg Jesu mitgehen, ist die Zeit im Kirchenjahr, wo uns im Leiden und Sterben Jesu auch die Angst und Sorge der Menschheit – ja der gesamten Schöpfung – so nahekommt. Es ist eine Zeit, in der Verunsicherung, Fragen, Sorgen und Nöte ihren Platz haben: Bei Gott! Denn Passionszeit ist auch die Zeit, in der wir wissen und darauf hoffen dürfen, dass Gott mitten im Leid der Welt präsent ist und uns dabei nicht alleine lässt. Und: Das tiefere Verständnis der Passionszeit können wir nur von der Auferstehung – von Ostern her – deuten: Bildhaft an den Jüngern, die aus der Erfahrung der Auferstehung Jesu, neu auf die vergangene Leidenszeit blicken konnten.

„Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

(D.Bonhoeffer)

Aus dieser Hoffnung heraus leben wir als Christinnen und Christen und so möchten wir Sie/Euch dazu aufrufen, dem Geist Gottes der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit auch in Ihrem/Eurem Leben jetzt weiten Raum zu geben und sich/euch nicht von Furcht oder Panik überwältigen zu lassen.

Viele Älteren unter uns haben erleben dürfen, wie Glaube durch so manche schwere Zeiten hindurchgetragen hat. Und wir sind überzeugt: mit Solidarität, Liebe und Aufmerksamkeit für unsere Nächsten werden wir auch diese Zeit bestehen.

Darauf hoffen wir, dafür beten wir, dafür setzen wir uns als Christinnen und Christen ein. Besonders in der Karwoche und an Ostern.

Bleiben Sie/bleibt gesund und behütet von Gottes gutem Segen.

Mit herzlichem Gruß

Jan-Peter Hanstein, Lisa Nikol-Eryazici, Thomas Reuß, Thomas Hofmann, Friederike Hoffmann, David Geitner und Silke Kupper

P.S. In eigener Sache eine Bitte vom Pfarrbüro:

Wir schicken Ihnen diesen Brief per Post, weil wir keine E-mail-Adresse von Ihnen gespeichert haben. Sollten Sie in der Zwischenzeit eine Email-Adresse regelmäßig nutzen, wären wir sehr dankbar, wenn Sie uns diese per E-Mail an mitteilen könnten.

Falls Sie sich nicht (mehr) als MitarbeiterIn dieser Kirchengemeinde betrachten, verständigen Sie uns bitte auch, dann nehmen wir sie selbstverständlich von dieser Liste!

ANWEISUNG für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen

Anti-Panik-Knopf

Zum Verfahren der Absagen wegen Corona-Prävention

Liebe KollegInnen, liebe Gruppenverantwortlichen,

folgende Verfahrensweise für Absagen wegen Corona-Prävention habe ich mir überlegt:

1. Jeder Verantwortliche bespricht sich zuerst mit seinem Team. Diese sollten Absagen nicht zuerst aus der Zeitung erfahren.

2. Manchmal ist es besser nicht von Absagen zu sprechen, sondern einen Ersatztermin festzulegen oder anzukündigen. Diesen auch mit dem Pfarramt abstimmen, vorab erst einmal per Email.

Über diese nichtöffentliche Buchungsfunktion können Sie selbst testen, ob Räume frei sind:

https://www.evangelische-termine.de/ressourcenbuchung?vid=2168

2. Falls ein Team nicht einbezogen werden muss, z.B. bei Absage Seniorenheimgottesdienste: nutze die Zeit, die du einsparst, um selbst mit der Leitung zu telefonieren, nachzufragen und evt. Sonderlösungen für Besuche bei Sterbenden zu besprechen. Das Ganze soll im besten Fall ein qualifizierter seelsorgerlicher Kontakt sein, der unser Wissen über die Probleme dieses Arbeitsbereiches in Zeiten von Corona erweitert.

3. Das Pfarramt wird von euch verständigt, welche Termine ausfallen werden. Das wird dann auf Evangelische-Termine wie folgt bekanntgegeben (oder vom Familienhaus selbst eingegeben)

Abgesagt wegen Corona-Prävention! … z.B. Sonntagsfrühstück.

4. Diese Termine gibt das Pfarramt gesammelt an die Presse weiter! Bitte nicht selbst die Presse informieren. Zuerst müssen wir es wissen!

5. Hier könnt ihr kontrollieren, ob eure Termine richtig abgesagt worden sind!

https://www.evangelische-termine.de/veranstaltungen?vid=2168&q=Corona

11.3.2020 Diese Anweisung gilt bis auf Widerruf.

Jan-Peter Hanstein

1. Pfarrer

Geburtstagsbesuche ab 65 Jahren ausgesetzt – Corona-Prävention

Gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Besuchsdienst haben PfarrerInnen schweren Herzens beschlossen, Geburtstagsbesuche bei Senioren ab 65 Jahren auszusetzen. Keiner kann sicherstellen, dass bei diesen freundlichen Besuchen, die oft mit Kaffee und Kuchen einhergehen, nicht doch jemand infiziert wird.

Anstelle dessen schicken wir die Geburtstagskarten und versuchen bei runden Geburtstagen die Jubilare per Telefon zu erreichen.

Kontakt: Pfarrer Thomas Reuß

oder das Pfarramt

Gabenseminar: „Ich bin dabei.“

Herzliche Einladung zum Gabenseminar: „Ich bin dabei.“ 

25.10.2019
Thema : Was kann ich eigentlich?
Meine Begabungen entdecken

08.11.2019
Thema: Wofür schlägt mein Herz?
Meine Leidenschaften entdecken

22.11.2019
Thema: Wo kann ich mich einbringen?
„Jobbörse Ehrenamt“

jeweils freitags von 19.00 Uhr bis 21.45 Uhr

„Was kann ich eigentlich? Ich mache meinen Job in Beruf, Haushalt oder Familie. Vieles ist Routine geworden. Aber war das schon alles? Schlummern da noch irgendwelche Begabungen und Talente in mir, die im Alltagsleben keinen Raum gefunden haben? Wohin zieht mich mein Herz, wenn ich Zeit und Muße habe? “ 
Haben Sie sich diese oder ähnliche Fragen schon einmal gestellt? 

Dann möchten wir Sie herzlich einladen, gemeinsam auf Schatzsuche nach Ihren verborgenen Talenten zu gehen oder die schon bekannten Gaben bestätigt zu sehen. 
Entdecken Sie an drei Abenden, ganz neue Seiten und Perspektiven Ihrer Persönlichkeit.

Der Unkostenbeitrag für Teilnehmerbuch und Getränke
liegt bei 20,- €.
Anmeldung bitte bis zum 07.10. bei Pfr. Thomas Hofmann unter Betreff: „Gabenseminar“ an Thomas S. Hofmann
Mail: oder
Telefonnummer (09123) 24 47.