Kinder im Hort

„Wir arbeiten mit dem Wertvollsten was wir haben – unseren Kindern!“

Zitat Team Hummelnest

Betreuungsangebot

Im Kinderhort werden Kinder von der 1. – 6. Klasse betreut.
Kinder der ersten Schuklassen werden in der Außenstelle Hardtstraße betreut,
die Kinder der 2. – 6. Klassen im Haupthaus, Daschstraße.

Altersverteilung

Wir betreuen Kinder zwischen 6 und 14 Jahren.

Zahl der Plätze

zur Zeit rund 80 Kinder davon 14 Integrativ und 5 heilpädagogisch

Einzugsgebiet

Zum möglichen Einzugsbereich gehören die Kunigundengrund- und Mittelschule, die Grundschulen der Ortsteile Rudolfshof und Heuchling, die Richard-Glimpel-Schule, sowie die Oskar-Sembach-Realschule und das Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium.

Die Stadt Lauf gliedert sich in einen linken und einen rechten Stadtteil. Unsere Kinder kommen überwiegend aus dem rechten Teil der Stadt. Sie wohnen im Stadtkern oder Stadtrandbereich, einige kommen auch aus außerhalb gelegenen Ortsteilen.

Verteilung auf Einzugsgebiet

Gruppenorganisation

Unsere pädagogische Umsetzung: Wir arbeiten gruppenübergreifend und teiloffen. Dies bedeutet für die Kinder, während des Freispiels, nicht in festen Gruppen untergebracht zu sein, sondern dass alle Bereiche des Hauses für sie frei zugänglich sind. Deshalb werden die Räumlichkeiten den jeweiligen Bedürfnissen entsprechend umgestaltet. Dies ermöglicht uns eine flexible und effektive Nutzung des Hauses und des Außengeländes.

Während der Hausaufgabenzeit sind die Kinder jedoch in vier Gruppen aufgeteilt. Ausschließlich pädagogische Fachkräfte sind den jeweiligen Gruppen zugeordnet. Im Rahmen unseres QMs führen wir neben der pädagogischen Arbeit, Hausaufgabenbetreuung, Angebote in der Freispielzeit auch Elterngespräche, Elternumfragen, Netzwerkarbeit, Lehrergespräche, Feste und vieles mehr durch.

Kinder mit Behinderung

In unserem Hort haben wir Plätze für 14 integrative und 5 heilpädagogische Kinder. Integration bei uns heißt, dass wir bei unserer täglichen Arbeit individuell auf alle Kinder und ihren persönlichen Entwicklungsstand eingehen. Integrative Erziehung bedeutet also für uns eine ständige Auseinandersetzung mit den Persönlichkeiten, Bedürfnissen und Fähigkeiten aller Kinder. Unter den Kindern, welche Förderung erhalten, sind zum Beispiel Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, Lernbehinderungen oder sozialen Auffälligkeiten. Diese Kinder besuchen u.a. die Richard-Glimpel-Schule in Lauf. Für die Förderung und Hilfeplanerstellung steht eine Heilpädagogin zur Verfügung. Hierzu sind auch spezielle Fördermaterialien und entsprechende Räumlichkeiten vorhanden. Außerdem ist eine Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schule und im Bedarfsfall mit sozialen Fachdiensten wichtig, um das Kind umfassend in seiner Entwicklung zu unterstützen.

Nationalitäten der Kinder

Wir sind offen für Kinder aller Nationalitäten.

Zurück zur Hauptseite