Absage der Präsenz-Gottesdienste in der Zeit des Lockdowns in der Kirchengemeinde Lauf bis zum 31.1. erneuert

Evang. Luth. Kirchengemeinde Lauf an der Pegnitz AKTUALISIERT am 16.1.2021
Präsenzgottesdienste in der Evang. Kirchengemeinde Lauf bis zum 31.1.2021 abgesagt und durch Livestreams ersetzt. Bild Bistum Münster
Präsenzgottesdienste in der Evang. Kirchengemeinde Lauf bis zum 31.1.2021 abgesagt und durch Livestreams ersetzt. Bild Bistum Münster

Der Kirchenvorstand Lauf hat am 14. Januar 2021 in einer Sitzung per Videokonferenz beschlossen, die Präsenzgottesdienste bis zum 31.1.2021 abzusagen und durch Livestreams zu ersetzen. Beschluss 13:1.

Der Kirchenvorstand wird sich am 28. Januar um 19:30 Uhr zu einer Sondersitzung treffen, um erneut zu dieskutierten und abzustimmen, ob und wie präsentische Gottesdienste ab Februar stattfinden sollen. Vermutlich wird ein bestimmter Inzidenzwert in der Stadt Lauf festgelegt werden.

Die Begründung des ´Beschlusses vom 16.12.2020 gilt weiterhin. (Siehe unten)

Absage der Gottesdienste in der Weihnachtszeit 2020

Zu keiner anderen Zeit im Jahr nehmen Menschen das Angebot, Gottesdienst zu feiern, so gern und in so großer Zahl wahr wie zum Weihnachtsfest. Vor diesem Hintergrund hat in der Evang. Luth. Kirchengemeinde Lauf in den letzten Tagen ein intensiver Beratungsprozess zu den Gottesdiensten an den bevorstehenden Feiertagen angesichts der aktuellen Situation stattgefunden. 
Schweren Herzens hat der Kirchenvorstand Lauf am 16.12.2020 mit großer Mehrheit den Beschluss gefasst, während des Lockdowns auf sämtliche präsentische Gottesdienste innen und außen zu verzichten und stattdessen die Frohe Botschaft von Weihnachten auf anderen Wegen weiterzusagen.

Begründung

1. Die am 13.12.2020 von Bundesregierung und Landesregierungen getroffenen Entscheidungen, das öffentliche und auch das private Leben in Deutschland sehr weitgehend einzuschränken, sind vor dem Hintergrund einer dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie erfolgt. Die sehr hohen Infektionszahlen in dem Stadtgebiet Lauf mit einer Inzidenz von zuletzt über 300 zeigen, dass die Pandemie bei uns alle Warnstufen von 35, 50, 100 und sogar 200 weit überschritten hat.

2. Im medizinischen Bereich, insbesondere in den Intensivstationen, führt die weiterhin steigende Zahl von Patienten im Nürnberger Land zu massiven Problemen und an die Grenzen des Leistbaren. Die umliegenden Kliniken insbesondere in den benachbarten Städten können nur wenige Transfers aufnehmen.

3. Angesichts dessen muss es das Anliegen aller gemeinsamen Anstrengungen sein: Kontakte und Begegnungen von Menschen massiv zu reduzieren und, wo immer möglich, darauf zu verzichten!

4. Den Religionsgesellschaften ist aufgrund der Religionsfreiheit in Deutschland das Feiern von Gottesdiensten dennoch nicht untersagt worden. Nun liegt die Entscheidung bei den einzelnen Kirchengemeinden.

5. Die Evang. Kirchengemeinde Lauf an der Pegnitz hält es angesichts der gegenwärtigen und deutlich veränderten Lage – trotz der bisher bewährten Schutzkonzepte – für ratsam, auf Ansammlungen von Menschen möglichst zu verzichten, um Menschen nicht zu gefährden. Darin erkennen wir – im Respekt vor den Entscheidungsspielräumen anderer Kirchengemeinden – an diesem Weihnachtsfest 2020 unseren Auftrag, der Liebe Gottes zu den Menschen zu entsprechen.

6. Deshalb verzichtet die Evang. Kirchengemeinde Lauf ab sofort und über die Weihnachtsfeiertage hinaus voraussichtlich bis zum 10.01.2021 auf alle Präsenzgottesdienste und andere kirchliche Versammlungen (in Gebäuden und unter freiem Himmel). Dies betrifft nicht die Evang. Kirchengemeinden Schönberg und Beerbach, die zum Stadtgebiet Lauf gehören.

7. Wir danken den vielen Haupt- und Ehrenamtlichen, die in den letzten Monaten mit sehr hohem Einsatz Gottesdienste in neuen Formaten und mit sehr aufwändigen Hygiene-Konzepten vorbereitet haben. Gerade mit Blick auf ihr Engagement und der Zusammenarbeit mit anderen Christen ist uns Kirchenvorstehern diese Entscheidung besonders schwer gefallen.

8. Als Kirchengemeinde Lauf haben wir in den vergangenen Monaten viele Gottesdienste im Internet für verschiedene Zielgruppen angeboten und andere Veranstaltungen digital durchgeführt. Wir werden mit diesen Erfahrungen über die Festtage dieses Programm ausbauen (eine Übersicht gibt es unter www.lauf-evangelisch.de). Wir danken allen Spendern und vor allem dem Engagement unserer Technik-Teams, die uns den Aufbau dieser Arbeit in der Christuskirche, in St. Jakob sowie in einzelnen Arbeitsbereichen ermöglicht haben. Für Menschen in unserer Kirchengemeinde ohne Internet können Gottesdienste im Fernsehen und in den Programmen des Rundfunks mitgefeiert werden.

9. Unsere Kirchen bleiben für Stille und Gebet geöffnet.  Außerdem bieten wir in der Johanniskirche und Kunigundenkirche einen „Stationen-Weg zur Krippe“ gerade für Familien an. Dort und im Internet gibt es Materialien für die Gestaltung der Weihnachtsfeier zu Hause.  

10. Unsere Hauptamtlichen und viele Ehrenamtliche sind erreichbar für Menschen, die einsam sind. Gottesdienstliche Bestattungen und seelsorgerliche Begleitung finden weiterhin gemäß den Bestimmungen der geltenden CoronaSchVO statt.

11. Weihnachten fällt deswegen nicht aus. Weil Jesus als Christus geboren ist und bei uns Menschen ist. Feiern Sie das mit Ihrer Kirchengemeinde und Ihren Lieben auch von zu Hause aus! „Denn auf alle Gottesverheißungen ist in ihm das Ja; darum sprechen wir auch durch ihn das Amen, Gott zur Ehre.“ 2.Kor 1,20

17.12.2020 Evang. Luth. Kirchenvorstand Lauf an der Pegnitz

Pfarrer Jan-Peter Hanstein, Vorsitzender

zwischenRÄUME – Ökumenische Alltagsexerzitien 2021

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie: Gestalten Sie die Fastenzeit ganz bewusst und gönnen Sie sich Zeit für sich und mit Gott!
Die Teilnehmenden nehmen sich täglich (ca. eine halbe Stunde) Zeit für Gebet und Betrachtung. Einmal in der Woche treffen sie sich zum Austausch über ihre Erfahrungen. In Abhängigkeit von der Infektionslage finden die Gruppentreffen online über Zoom statt oder – falls das bis dahin möglich sein sollte – im Pfarrzentrum von St. Otto.

Unter dem Titel zwischenRÄUME laden die fünf Wochen der Exerzitien ein, sich mit diesem Thema zu beschäftigen:

zwischenRÄUME. Ökumenische Alltagsexerzitien 2021
  • 1. Woche: Gott? Im Raum dazwischen!
  • 2. Woche: Weiter Raum.
  • 3. Woche: Zwischen allen Stühlen.
  • 4. Woche: Zwischen Gott und mir – sich Nähe gefallen lassen.
  • 5. Woche: Zwischen Himmel und Erde.

Es kostet 6,50  Euro und kann auch ohne Teilnahme an den Gruppentreffen bestellt werden.

Geplante Termine für die Gruppentreffen:
 jeweils Dienstag, 19.15 online (Der Link wird an die Teilnehmer verschickt)  oder im  katholischen Pfarrzentrum St. Otto
(23.2.., 2.3., 9..3., 16.3. 23.3., 30.3)

Anmeldung / Bestellung der Bücher bis 10.2. 2021 in den Pfarrbüros oder direkt bei
Gertrud Bohrer –
Holger Wielsch

Fränggische Weihnachd in Laff am 27.Dezember als Live-Stream

Weihnachten im vertrauten Mittlefränkisch, unterbrochen von volkstümlichen Weisen – das können Sie in Lauf erleben am “3.Weihnachtsfeiertag”: Für Karl-Heinz Röhlin ist es “die allerschennsde Gschichd der Weld”. Mit seiner Frau Ruth rezitiert der frühere Nürnberger Regionsalbischof seine “Fränggische Weihnachd”.

Livestream vom 27.12. um 10 Uhr, den Sie hier abrufen können.

Seit 2009 haben die Röhlins mit verteilten Rollen – Ruth übernimmt dabei unter anderem den Part der Maria – schon dutzende Male ihre Version der Weihnachtsgeschichte vorgetragen. Auch wenn Josef, Maria und das Christkind keine fränkischen Wurzeln haben – ihre Geschichte ist zutiefst menschlich, so dass sie gerade auch im fränkischen Dialekt die Herzen der Menschen berührt. Die Textpassagen werden dabei von musikalischen Einlagen unterteilt. “Und zwar immer anders”, sagt Ruth Röhlin. In Lauf werden sie begleitet von dem Duo Heidi Braun & Christine Theuerkauf (Geige und Flöte) mit volkstümlichen Weisen.

Und das alles sicher für zu Hause als Livestream am 27.12. um 10 Uhr, den Sie hier abrufen können.

https://youtu.be/jcSw_hYaIhM

Schutzkonzept der Evangelischen Kirchengemeinde Lauf für die Nutzung der Gemeinderäume

In Zeiten der Corona Pandemie – Stand: Juni 2020

Dieses Konzept wurde erstellt in Anlehnung an die derzeitigen Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und darüber hinaus der aktuellen Empfehlungen des Bayerischen Jugend Rings (BJR)

Grundsätzlich gelten folgende Regeln:

Abstand
  • Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes
  • Abstand halten: mindestens 1,5 Meter
  • Bei grippeähnlichen Symptomen ist eine Teilnahme nicht gestattet
  • Nies- und Hustenetikette einhalten: in Armbeuge niesen oder husten
  • Regelmäßiges Händewaschen: 20-30 sec
  • Nicht ins Gesicht fassen

Darüber hinaus ist zu beachten:

  • Häufiges Lüften: Empfohlen wird nach jeder Stunde 10 Minuten
  • Eine regelmäßige Desinfektion (Materialien, Türklinken, Toiletten) muss vorgenommen werden
  • Dokumentation der Kontakte (Teilnehmer der Gruppentreffen, Ort, Zeit):
  • Informationspflicht an beteiligte Personen u.a. die GruppenleiterInnen
  • Bei paralleler Belegung mehrerer Räume ist dafür zu sorgt, dass die Pausen nicht gleichzeitig stattfinden, um die aufeinandertreffende Personenzahl zu begrenzen.
  • Bei sportlichen Aktivitäten gilt das aktuelle Hygienekonzept des Bayrischen Landessportverbandes (BLSV).
  • Für musikalische Gruppen gilt zusätzlich noch ein entsprechendes Hygienekonzept

Mieter der Räumlichkeiten der Gemeindehäuser haben sich an das vorgelegte Hygienekonzept zu halten

2. Durchführung von Gruppentreffen in den Gemeindehäusern

(Vorrangig sollten Gruppenstunden im Freien stattfinden!)

  • Abstand halten von 1,5 m ab Betreten des Grundstücks
  • Bei Eintritt und Verlassen des Gemeindehauses ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen.
  •  Abstand in den Gruppenräumen entweder 1,5 m oder bei Unterschreitung der Abstandsregel mit Maske
  • Gruppenbildung vor den Gemeindehäusern nur unter Wahrung des Mindestabstandes und der Maskenpflicht
  • Eingang: durch Haupteingang (während der Veranstaltung sind die Türen offen zu halten)
  1. Mitarbeiter empfängt die Teilnehmer am Eingang, achtet auf Händedesinfektion und gibt Anweisungen über Ort der Veranstaltung und Verhalten
  2. Das Tragen von Mund-/Nasenschutz in den Räumen richtet sich nach den jeweils gültigen Vorschriften; außerhalb der Gruppenräume, im Treppenhaus und Foyer ist ein Mund/Nasenschutz zu tragen!
  3. Die Anzahl der Teilnehmer richtet sich nach den jeweiligen Vorgaben;
  4. Die Gruppengröße richtet sich nach der Raumgröße.
  • Möglichst kontaktloses Programm ausarbeiten
  • Auf vorgeschriebenen Abstand beim Spielen und Sitzen achten
  • Auf gemeinsames Singen ist nach Möglichkeit zu verzichten, falls Singen zwingend erforderlich, unbedingt darauf achten, dass in die gleiche Richtung gesungen wird.
  • Kein gemeinsames Kochen und Essen
  • Toilettengänge / Räume verlassen: nur Einzeln und mit Mund/Nasenschutz

Eine Checkliste mit den wichtigsten Regeln um Überblick können Sie hier herunterladen:

Kindergottesdienst Christuskirche – in der Corona-Zeit Online

Jesus spricht: Lasst die Kinder zu mir kommen!

Markus 10,14

Kinder spüren und erleben Gott auf eine ganz besondere Weise.
Gemeinsam entdecken wir im Kindergottesdienst Geschichten aus der Bibel, basteln und spielen, singen und beten mit einfachen Liedern und Worten.

Wer: Kinder in verschiedenen Gruppen (nach Alter)
Wann: sonntags online parallel zum Hauptgottesdienst um 10.30 Uhr

Den aktuellen Kindergottesdienst findet Ihr auf unserem YouTube-Kanal.

Gebet zum Glockengeläut

Auch wenn wir uns derzeit nicht treffen dürfen: im Gebet zum Glockengeläut (mittags oder irgendwann am Tag) sind wir mit Gott und auch untereinander eng verbunden.

Kommen wir gemeinsam vor Gott.

Hören auf die Glocken

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit.
– Amen.

Mein Herz ist bereit – Gott. Mein Herz ist bereit.
Denn deine Güte reicht, so weit der Himmel ist
und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen.

aus Psalm 57

Großer Gott,
du bist in Jesus Christus zu uns gekommen.
Jetzt kommen wir zu dir.
Du bist nah, nur „ein Gebet weit entfernt“.
Lass uns ganz da sein vor Dir.

Danke, dass wir uns an Dich wenden dürfen
so wie wir sind.
Mit allem, was uns in diesen Tagen bewegt.

Herr, erbarme dich!

Stille

In Gedanken spüren wir unserem Tag nach:

  • Was habe ich heute gemacht?
    Was werde ich heute tun?
    Was habe ich verfehlt?
  • Was bewegt mich gerade besonders?
  • Um wen sorge ich mich?
  • Wofür bin ich dankbar?

Mit all unserem Tun und Lassen sind wir vor Dir.
Mit all unseren Gedanken und Sorgen.
Mit all unserer Dankbarkeit und unserem Lob.

Bitte um Vergebung

Wir bitten Dich, Gott:
Nimm von uns, was uns belastet und bedrückt.
Nimm von uns, was uns von uns selbst und von anderen trennt.
Nimm von uns, was uns von Dir trennt.

Herr, erbarme dich!

Fürbitten

All eure Sorgen werft auf Gott,
denn ER sorgt für euch!

1. Petrus 5,7

Sei uns und unseren Lieben nahe in dieser Zeit,
schenke uns Freude am Leben und deinen Schutz.

Sei nahe allen Kranken und allen Einsamen.
Besonders denen in Heimen, Kliniken und zu Hause,
die keine Besuche mehr bekommen dürfen.
Besuche Du sie
und gib uns den Mut, andere Wege zu Ihnen zu finden.

Sei nahe allen Kindern und Jugendlichen,
die gerade nicht in die Schule gehen
und sich nicht mit Freunden treffen dürfen.
Behalte Ihnen ihre Lebensfreude in dieser Zeit.

Sei nahe allen in Sorge und Angst,
gerade auch denen, deren Existenz bedroht ist.
Schenke deine Zuversicht
und zeige Wege auf, die weiter führen.

Schütze und ermutige alle Bediensteten
in Medizin, Rettungsdiensten und Polizei,
aber auch in Supermärkten, Apotheken und bei der Post,
– alle, die in dieser Krise Stabilität geben.

Gib Weisheit denen, die Verantwortung tragen,
und lindere die sozialen Folgen weltweit.
Ganz besonders auch die Folgen für die Menschen,
die zu allem noch im Krieg leben
oder auf der Flucht sind.
Lass deine Welt eine lebenswerte Welt sein.

Hilf auch uns gerade jetzt Ruhe zu bewahren,
Glauben an dich zu stärken, einander zu helfen
und zu umbeten.

Wir vertrauen Menschen und Anliegen,
die uns besonders am Herzen liegen,
Gott an.

Herr, erbarme dich!

Dank und Anbetung

Fürwahr, er trug unsre Krankheit
und lud auf sich unsre Schmerzen.

Jesaja 53,4

Danke Gott, dass Du unsere Bitten hörst
und in deine Hand nimmst.
Danke Jesus, dass Du Krankheit und Schmerzen trägst,
dass Du mit uns und für uns gelitten hast.

In dunkler Zeit bist Du unser Licht.
Im Schwanken Du unser Halt.
In Angst Du unsere Geborgenheit.
Danke dafür.

Danke aber auch,
dass wir gerade manches Neue erleben,
was unseren Blick verändert.

Danke, dass wir jetzt, wo manches bedroht ist,
erkennen, wir reich du uns beschenkst:
Wir danken dir für unser Leben
und relative Gesundheit,
für Kontakte mit geliebten Menschen,
für grundsätzliche Versammlungsfreiheit
und unsere Gottesdienste.

Danke für die Zeit und Ruhe,
die viele von uns plötzlich haben.
Danke für das Wachsen und Grünen
und den Gesang der Vögel unterm Himmel.

Nicht Corona soll diese Welt beherrschen, sondern Du.
Lass uns Dir gehören, hier und ewig bei dir!

Alles Menschliche, auch alle Krisen vergehen einmal – aber Deine Liebe bleibt!
Lob sei Dir, in und trotz allem!

Vater Unser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name!
Dein Reich komme!
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden!
Unser tägliches Brot gib uns heute!
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern!
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen!
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen

So segne uns der gnädige und allmächtige Gott,
der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.

“Bei uns ist jeder Livestream wie Weihnachten!” –

Auswertung der Internetaktivitäten der Kirchengemeinde Lauf im Jahr 2020, besonders im Dezember 2020

Es war eine harte und schwere Entscheidung ds Kirchenvorstands, Gottesdienste zwecks Corona-Prävention abzusagen. Manche haben nachgeforscht und festgestellt, dass in Lauf seit Menschengedenken erstmal kein Gottesdienst zu Weihnachten in der Johanniskirche stattgefunden hat. Festzuhalten ist aber, dass wohl noch nie so viele Menschen unsere Gottesdienste gesehen und gehört haben wie in der Zeit des Lockdowns! 43 Livestream-Gottesdienste haben wir 2020 durchgeführt. 17 Online-Kindergottesdienste und eine ungezählte Zahl von Clips für Baustein-Familiengottesdienste und Adventskalender produziert.

Zum Nachrechnen: wenn unsere 43 Gottesdienste auf unserem Kanal C1 auf Youtube von durchschnittlich 1,-5 bis 2,0 Personen pro Gerät 15.250 Stunden angesehen worden sind, die Gottesdienste durchschnittlich 25 Minuten lang waren (weil längere Zeit nur die Predigten eingestellt worden sind), dann haben jeden Gottesdienst durchschnittlich 1250-1750 Personen (theoretisch) vollständig angesehen. Oder habe ich mich verrechnet? (Excel siehe ganz unten).

Bei uns in der KG Lauf war also jeder Livestream wie Weihnachten! Denn sonst rechneten wir im Schnitt mit 400 Besuchern in allen unseren Kirchen pro Sonntag – vor Corona. Eine satte Steigerung um mehr als 320-420%!

Aber glauben Sie uns: trotz allem würden wir allemal lieber wieder Gottesdienste richtig gemeinsam feiern können! Schön wäre es, wenn unsere Kirchenschwellen dann für die Menschen in Lauf durch die Livestreams noch niedriger geworden wären.

Im Einzelnen die Statistiken:

C1 im Advent/Weihnachten und Neujahr

Livestreams: Youtube C1 gesamt

Webseite lauf-evangelisch.de

Zugriffe nie unter 500 Aufrufe, Spitze über 3500

 „Flankierende Maßnahmen“: Adventskalender +

Newsletter

Abonnenten, Statistik

KG auf Facebook im Dezember 2020

5 Beiträge, 467 Seitenaufrufe, 890 Interaktionen, 8700 Reichweite,

Berechnung der vollständigen Gottesdienstansichten pro Gottesdienst!

Jahreslosung im Bibellesen

Im “Bibellesen mit Pfarrer Hofmann” geht es um die Jahreslosung für 2021: “Seid/werdet barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!” ruft Jesus uns in Lukas 6,36 auf. Hört es HIER nach.

Rückblick Weihnachten in der Kunigundenkirche

Auch wenn es heuer zu Weihnachten keine vollbesetzten Gotteshäuser mit Gottesdiensten gab (zumindest nicht in der Laufer evangelischen Kirchengemeinde), wurde das Angebot der „Begehbaren Kirche“ gerne angenommen. In der Kunigundenkirche folgten, trotz Wind und Regen, etwa 140 Kirchgänger, darunter zahlreiche Familien, dieser Einladung. Im Einbahnstraßen-System und unter Einhaltung der Coronaregeln führte der „Weg zur Krippe“ über verschiedene Stationen und untermalt von eingespielter stimmungsvoller Musik – u.a. vom Laufer Posaunenchor „Johannis Brass“ – durch das Kirchlein. Am Ausgang konnte sich jeder eine Kerze mitnehmen und das „Friedenslicht“, dessen Flamme in Bethlehem entzündet würde, mit nach Hause tragen. Zahlreiche Besucher äußerten sich erfreut, dass es trotz dem Lockdown möglich war, zumindest an Weihnachten eine Kirche zu betreten. Initiiert wurde das Projekt, das parallel in der Johanniskirche stattfand, von Vikarin Friederike Hoffmann, die von Ehrenamtlichen bei Planung und Durchführung unterstützt wurde.

Bernd Decker

Trompeter des Star-Ensembles Classic Brass im Streaming Gottesdienst 17.00 Uhr am 31.12.2020

Einen besonderen musikalischen Höhepunkt des Jahres 2020 setzt die Laufer evangelisch-lutherische Kirchengemeinde am Silvesterabend um 17.00 Uhr. Statt des traditionellen Silvesterkonzertes gestalten die beiden Trompeter Zoltán Nagy und Jürgen Gröblehner gemeinsam mit Kantorin Silke Kupper am Flügel den Silvester-Streaming Gottesdienst. Neben Werken von Antonio Vivaldi werden Choräle und Werke von Johann Sebastian Bach erklingen. Den Gottesdienst hält Vikarin Friederike Hoffmann. Zu dem Gottesdienst kommen Sie über unsere Live-Stream-Seite oder direkt auf Youtube unter C1 Lauf.

Zoltán Nagy wurde in Ungarn geboren, gewann viele Wettbewerbe und studierte an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz bei Professor Uwe Köller. 2011 folgte ein Wechsel und damit die Fortsetzung seines Studiums an der Hochschule für Musik in Nürnberg bei Professor Christoph Braun. Nach seinem Zeitvertrag an der Staatsphilharmonie Nürnberg ist er nun seit Januar 2016 Mitglied bei Classic Brass. Jürgen Gröblehner Studierte Musik in Dresden, unter anderem bei Prof. Ludwig Güttler und Prof. Günter Wilpert, flüchtete er im Sommer 1989 in die Bundesrepublik Deutschland. Achtzehn Jahre lang ist er als Gründungsmitglied eines Münchner Blechbläserquintetts weltweit sehr erfolgreich unterwegs. 25 CD-Produktionen sowie Hörfunk- und Fernsehaufnahmen belegen seine künstlerischen Ambitionen sowie das notwendige Durchhaltevermögen. Im Herbst 2009 wagt er einen Neuanfang und gründet das Blechbläsernsemble »Classic Brass«. Die notwendige Energie dafür bezieht er aus dem Vertrauen auf Gott, dem Familienleben und seinem großen Freundeskreis.