„Was bleibt?“ Ausstellung und Veranstaltungsreihe in der Passionszeit 2021 in St. Jakob, Lauf

Die Frage „Was bleibt?“ ist eine der schwierigsten überhaupt. Sie ist für viele Menschen ein Tabuthema und wird gerne aufgeschoben. Dabei kann die bewusste Auseinandersetzung mit den wichtigen Themen des dritten Lebensabschnittes vieles im eigenen Leben und im Leben von Angehörigen erleichtern. Es geht um elementare Fragestellungen, wie:

  • Was ist mir wichtig geworden in meinem Leben?
  • Für wen trage ich Verantwortung?
  • Was ist zu tun, um meine eigenen Werte und Ziele auch in Zukunft zu sichern?
  • Welche Werte möchte ich weitergeben?
  • Was bleibt von mir, wenn ich einmal nicht mehr bin?

Die Ausstellung „Was bleibt?“ gibt hierzu Anregungen und Hilfestellungen. Sie lädt dazu ein, sich auf diese  Themen einzulassen und darüber zu sprechen. Die Ausstellung  ist eine Initiative der Evangelischen Landeskirchen und ihrer diakonischen Werke. Die evangelische Kirchengemeinde Lauf holt die Ausstellung in der Passionszeit 2021 für vier Wochen in das Gemeindezentrum St. Jakob in Lauf.  Sie ist dort für den gesamten Dekanatsbezirk Hersbruck und die umliegenden Orte zugänglich.

Die Ausstellung öffnet an sieben Stationen Schatzkästchen voller Lebensgeschichten zu den Fragestellungen des dritten Lebensabschnittes.

Sie ist verbunden mit verschiedenen Webseiten: www.was-bleibt.de und www.nichtsvergessen.de

Begleitet wird die Ausstellung von Gottesdiensten und von einer Vortrags- und Gesprächsreihe. Das Veranstaltungsprogramm wird rechtzeitig veröffentlicht. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen soll auch digital über das Internet möglich sein.

„Was bleibt“ wird am Sonntag, den 21. Februar 2021 im Rahmen eines Gottesdienstes eröffnet.

Das geplante Programm ist noch am Entstehen und wird hier zu sehen sein:

TERMINBLOCK WAS BLEIBT [wird noch bearbeitet]

Es werden noch Ehrenamtliche gesucht, die interessierte Gruppen durch die Ausstellung führen und die einzelnen Stationen erläutern. Eine vorbereitende Schulung mit Führung durch die Ausstellung ist am Freitag am 4.11. um 15 Uhr geplant. Interessierte werden gebeten, sich per Email unter oder telefonisch im Pfarramt (Tel 09123 2201) zu melden.