“Was bleibt.” Eine virtuelle Ausstellung in der Passionszeit 2021

„Was bleibt, wenn ich einmal nicht mehr da bin.“

Herzlich willkommen zur digitalen Ausstellungsreihe „Was bleibt.“

Woran erinnern Sie sich, wenn Sie auf Ihr Leben zurückschauen? An den geliebten abgewetzten Teddy aus der Kinderzeit, an das Gute-Nacht-Gebet mit Ihren Eltern oder an den duftenden Apfelkuchen der Oma? Der Blick zurück aufs eigene Leben ist sehr persönlich und individuell. Oft sind es schöne Erinnerungen an Menschen, Ereignisse und Geschichten, die wir dauerhaft mit uns tragen. Was bleibt, wenn Sie selbst nicht mehr da sind? Auch wenn es sehr nüchtern klingt: Das Beste ist es, wenn Sie Wünsche und Vorstellungen schriftlich in einem Testament festhalten. Sorgen Sie schon heute dafür, dass alles, was Ihnen wichtig ist, weiter wirkt. Über das eigene Leben hinaus. Wir möchten Ihnen helfen, die Themen „Weitergeben, Schenken, Stiften und Vererben“ für sich selbst klar und sicher anzugehen – mit dieser Ausstellung, mit Online-Veranstaltungen, Fastenpredigten und der Broschüre „Was bleibt.“, die Sie hier kostenfrei bestellen können, gerne auch im persönlichen Gespräch.

Einführung und Begrüßung zur Ausstellung durch Pfarrer Jan-Peter Hanstein – EINGANG ZUR AUSSTELLUNG

Auf den nachfolgenden Tafeln erhalten Sie Einblicke, Anregungen und Veranstaltungsangebote zu den elementaren Themen des Lebens, mit denen wir uns leider oftmals viel zu spät oder auch nur ungern auseinandersetzen. Allerdings ist dieser Widerwille, darüber nachzudenken, Vorsorge zu treffen und wichtige Dinge rechtzeitig zu regeln, unbegründet. Fachkundige Hilfe kann dazu beitragen, Hemmungen zu überwinden und sich positiv mit der Zukunft und dem Lebensende auseinanderzusetzen.

Start in die Ausstellung
Bilder aus der Ausstellunghttps://www.lauf-evangelisch.de/was-bleibt/omas-apfelkuchen/